Roux-en-Y-Magenbypass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operationsprinzip

Der Roux-en-Y-Magenbypass (RYGB) ist die international am häufigsten durchgeführte chirurgische Operationstechnik im Rahmen der Adipositaschirurgie. Bei extrem adipösen Personen kann mit ihrer Hilfe eine Gewichtsreduktion erzielt werden, weil sie den natürlichen Weg der Nahrung durch den Magen-Darm-Trakt verändert und so zu einer gewollten Malabsorption führt und gleichzeitig bewirkt, dass die Patienten geringere Mengen an fester und flüssiger Nahrung aufnehmen.[1] Der Eingriff gilt als das letzte Mittel der Wahl, wenn konservative Methoden zur Gewichtsreduktion versagt haben.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentliches Merkmal der Technik, die in verschiedenen Varianten durchgeführt wird, ist ein operativ angelegter miniaturisierter Magen (Magenpouch), der dann mit einer Dünndarmschlinge verbunden (anastomosiert) wird (alimentäre Schlinge). Ein zweiter Abschnitt des Dünndarms wird anschließend dazu benutzt, die Verdauungssäfte aufzufangen (biliodigestive Schlinge), um sie etwa 100–150 cm distal der alimentären Schlinge über eine weitere Verbindung zuzuführen. Erst ab diesem Bereich finden sich dann Verdauungssäfte und Nahrung wieder gemeinsam im Dünndarm (Common Channel).[2] Da der Magenpouch ein wesentlich kleineres Volumen hat als der Magen selbst, nimmt der Patient anschließend nur wesentlich kleinere Nahrungsmengen auf. Im Jahr 2011 wurde in Deutschland in 1974 Fällen ein Magenbypass bei Adipositaspatienten gelegt.[3]

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird immer noch oft behauptet, dass der Gewichtsverlust nach einem Magenbypass primär durch weniger Nahrung(kleinerer Magen) und schlechtere Verdauung (verkürzter Dünndarm) zustande kommt. Jüngste klinische und tierische Studien haben jedoch gezeigt, dass diese langjährigen Schlussfolgerungen über die Mechanismen eines Magenbypass (RYGB) möglicherweise nicht korrekt sind.Immer mehr Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Veränderungen des Körpergewichts und des Stoffwechsels durch einen RYGB nicht durch einfach nur dadurch erklärt werden können, dass weniger Nahrung in den Magen passt und die Verdauung schlechter ist. Eine Studie bei Ratten stellte fest, dass RYGB zu einer 19 % Erhöhung der Kalorienverbrauchs und zu einer 31 % Zunahme des Grundumsatzes führte. Ratten die nur soviel Nahrung erhielten, wie RYGB operierte Ratten zu sich nahmen, verloren nur 47 % des Gewichts der operierten Ratten. Die verminderte Nahrungsaufnahme nach einer RYGB erklärt den Gewichtsverlust nur teilweise. Es gibt keine klinisch signifikanten Hinweise, dass eine geringe Absorption von Kalorien zum Gewichtsverlust beitragen. Die Ursachen für den Gewichtsverlust nach einem Magenbypass scheinen eine Änderung der Gewichtsregulation, des Essverhaltens und des Kalorienverbrauchs zu sein.[4]

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass mit einem Magenbypass immer auch eine Änderung der Darmflora, genauer des mikrobiellen Profils im Verdauungstrakt, einhergeht. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass diese Veränderung in der Zusammensetzung der Mikroorganismen des Verdauungstrakts wesentlich zur Gewichtsreduktion und Verminderung der Adipositas nach einer R/Y-Magenbypass-Operation beiträgt: Forscher schätzen, dass das veränderte mikrobielle Milieu über 20 % des Effekts der Operation ausmachen könnte.[5][6]

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die operierten Patienten können bereits nach wenigen Tagen beginnen, wieder feste Nahrung zu sich zu nehmen. Relativ gefürchtet beim R/Y-Magenbypass ist das sogenannte Dumping-Syndrom, die sogenannte Sturzentleerung flüssiger und fester Nahrung vom Magen in den Dünndarm mit ihren Folgen.

Die Gewichtsreduktion ist wohl bei vielen Patienten schneller und größer als bei den sogenannten restriktiven Techniken (wie etwa durch eine Verkleinerung des Magens, welche eine Mengenbeschränkung (Restriktion) der Nahrungsaufnahme erzeugt). Allerdings gibt es auch Berichte über Patienten, die nach mehreren Jahren etwa wieder fünf bis zehn Prozent des verlorenen Gewichtes zunehmen. Wie bei allen adipositaschirurgischen Maßnahmen, mit Ausnahme des Magenbands, müssen lebenslang Vitamine (insbesondere Vitamin B12), Spurenelemente und Eiweiß zugeführt werden. Es gibt Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Nierensteine.[7][8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. Piper: Innere Medizin, Springer, 2006, S.450, ISBN 3-540-33725-3, hier online
  2. R. A. Weiner et al.: Adipositaschirurgie: Operationstechnik- Komplikationsmanagement- Nachsorge, Urban&FischerVerlag, 2009, S.79 ff., ISBN 3-437-23025-5, hier online
  3. Adipositas Behandlung Abgerufen am 26. Dezember 2012.
  4. Stylopoulos Nicholas, Nicholas Hoppin, Alison G., Kaplan Lee M.: Roux-en-Y Gastric Bypass Enhances Energy Expenditure and Extends Lifespan in Diet-induced Obese Rats. In: Obesity. 17, Nr. 10, 2009, S. 1839–1847. doi:10.1038/oby.2009.207.
  5. Liou, A. P. et al.: Conserved shifts in the gut microbiota due to gastric bypass reduce host weight and adiposity. In: Sci Transl Med. 5, Nr. 178, 2011, S. 178ra41.. doi:10.1126/scitranslmed.3005687. PMID 23536013.
  6. Microbes Affect Weight Loss. The Scientist. Abgerufen am 8. April 2013.
  7. Ärzte Zeitung, 2. Juli 2008, S. 5, zitiert nach: JACS 206, 2008, 1145
  8. R. A. Weiner et al.: Adipositaschirurgie: Operationstechnik- Komplikationsmanagement- Nachsorge, Urban&FischerVerlag, 2009, S.95 ff., ISBN 3-437-23025-5, hier online
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!