Roy Hibbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Roy Hibbert
Roy Hibbert
Spielerinformationen
Voller Name Roy Denzil Hibbert
Geburtstag 11. Dezember 1986
Geburtsort New York City, Vereinigte Staaten
Größe 218 cm
Position Center
College Georgetown
NBA Draft 2008, 17. Pick, Toronto Raptors
Vereinsinformationen
Verein Charlotte Hornets
Liga NBA
Trikotnummer 55
Vereine als Aktiver
2008–2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Pacers
2015–2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
Seit 0 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlotte Hornets
Nationalmannschaft
Seit 0 2008 JamaikaJamaika Jamaika

Roy Denzil Hibbert (* 11. Dezember 1986 in New York City, New York) ist ein jamaikanischer Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Centers. Er wurde 2012 und 2014 für das NBA All-Star Game nominiert. Ab der Saison 2016/17 wird er für die Charlotte Hornets in der NBA spielen.

Highschool[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roy Hibbert besuchte die Georgetown Preparatory School. Dort wurde er von Hoya Dwayne Bryant, der ihn später an der Georgetown University vorstellte, trainiert. Mit seinem Team erreichte er das Interstate Athletic Conference Final, wo sie allerdings verloren. Zudem spielte er beim Jordan Capital Classic zusammen mit seinem späteren Teamkollegen Jeff Green.

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freshman 2004–2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Freshman-Saison erreichte er mit seinen Teamkollegen Jeff Green, Brandon Bowman und Jonathan Wallace eine Bilanz von 17 Siegen und 12 Niederlagen. Damit wurden sie Achter in der Big East Conference und erreichten damit das National Invitation Tournament, in dem sie im Viertelfinale gegen den späteren Champion, die South Carolina Gamecocks, ausschieden.

Sophomore 2005–2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hoyas um Roy Hibbert erreichten in dieser Saison das NCAA-Tournament, kamen dort aber nicht weit. Dabei war Hibbert mit durchschnittlich 6.9 Rebounds pro Spiel reboundstärkster Spieler des Teams und wurde ins All-Big East Second Team berufen.

Junior 2006–2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Junior-Saison war Hibberts erfolgreichste Saison mit den Hoyas. Sie wurden das erste Mal seit 1989 Big East Champion und gewannen auch das Big East Tournament. Hibbert und Green wurden daraufhin ins All-Big East First Team berufen. Das Highlight war das Erreichen des Final Four, wo sie aber gegen die Ohio State University verloren.

Senior 2007–2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Saison 2007–2008 wurde Roy Hibbert zum Big East's preseason player of the year ernannt und zum preseason All-American zusammen mit Tyler Hansbrough. Mit den Hoyas gewann er in der regulären Saison den regular season title. Im NCAA Men's Division I Basketball Tournament schied er mit den Hoyas aber in der zweiten Runde aus.

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Hibbert doch noch seine Senior-Saison bei den Hoyas spielte, wurde er beim NBA-Draft 2008 an 17. Stelle von den Toronto Raptors gedraftet. Hibbert wurde aber direkt zusammen mit Maceo Baston und T. J. Ford im Tausch mit Nathan Jawai und Jermaine O’Neal zu den Indiana Pacers getradet.

Saison 2008/09[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner ersten Saison mit den Pacers konnte Roy Hibbert die Playoffs nicht erreichen. Er spielte 70 Spiele und startete davon in 42. Dabei kam er durchschnittlich auf 7,1 Punkte und 3,5 Rebounds und verdiente dabei 1.465.440 US-$.[1]

Saison 2009/10 bis Saison 2011/12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er sich in den Jahren 2009 bis 2011 als Starter etabliert hatte, lieferte Roy Hibbert 2011/2012 seine bislang beste Spielzeit für die Pacers ab. Während der regulären Saison kam er auf 12,8 Punkte, 8,8 Rebounds, 2 Blocks und 1,7 Assists pro Spiel bei rund 30 Minuten Einsatzzeit pro Spiel. Er wurde aufgrund seiner Leistungen für das All-Star-Game der NBA nominiert.

Saison 2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. November 2012, beim 115:107-Erfolg nach Verlängerung gegen die Hornets, verzeichnete Hibbert ein Triple Double mit einer Karriere-Bestleistung von 11 Blocks (10 Punkte, 11 Rebounds). Er beendete die drittlängste Serie (774 Spiele) eines NBA-Teams, ohne dass einem Spieler ein TD gelingt. Am 22. Januar 2003 erzielte Jermaine O’Neal das bisher letzte für die Pacers.

Ab 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hibbert wurde 2014 zum zweiten Mal in das NBA All-Star Game berufen. Im Zuge eines Neuaufbaus bei den Pacers wurde er am 9. Juli 2015 zu den Los Angeles Lakers transferiert.[2]+

Nach einem enttäuschenden Jahr bei den Lakers, wechselte Hibbert im Sommer 2016 zu den Charlotte Hornets.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roy Hibbert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2008-09 NBA Salaries. hoopsworld.com. Abgerufen am 12. August 2009.
  2. Lakers Acquire Roy Hibbert