Royal Caribbean Cruises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal Caribbean Cruises Ltd.
Rechtsform Limited
ISIN LR0008862868
Gründung 1997
Sitz Monrovia, Liberia
Leitung Richard D. Fain
Mitarbeiter 62.000 (2012)[1]
Umsatz 7,688 Mrd. US-Dollar (2012)[1]
Branche Touristik
Website www.rclcorporate.com

Royal Caribbean Cruises Ltd. ist ein Kreuzfahrtunternehmen mit Sitz in Monrovia[2] und operativer Hauptzentrale in Miami. Das Unternehmen ist das weltweit zweitgrößte Kreuzfahrtunternehmen. Es verfügt über die fünf Tochtergesellschaften Celebrity Cruises, Royal Caribbean International, Pullmantur (zu der auch die Fluggesellschaft Wamos Air gehört), Azamara Club Cruises und CDF Croisières de France. Weiterhin hält das Unternehmen 50 Prozent der Anteile von TUI Cruises.

Die Aktien der Royal Caribbean Cruises werden an der New York Stock Exchange und der Osloer Börse gehandelt und sind im S&P 500 sowie im OBX Index enthalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U.S. Hauptverwaltung in Miami

Royal Caribbean Cruises Ltd. wurde 1997 nach dem Kauf der Celebrity Cruises durch Royal Caribbean Cruise Line gebildet, wobei zwei Marken blieben, nur wechselte Royal Caribbean Cruise Line nach Royal Caribbean International. Somit wurde Royal Caribbean Cruises Ltd. gleich die Mutter für beide Töchter.

Zur dritten Tochter wurde Island Cruises, die als Joint Venture mit der britischen First Choice Holidays einen Zugang zu den Märkten von Großbritannien und Brasilien sicherte.

Im November 2006 kaufte Royal Caribbean Cruises Pullmantur Cruises in Madrid (Spanien) und im Mai 2007 wurde Azamara Club Cruises als Tochtergesellschaft der Celebrity Cruises[3] gebildet. Dazu kam im Mai 2008 noch CDF Croisières de France für französisch sprechende Kunden und TUI Cruises gemeinsam mit der deutschen TUI AG für den deutschsprachigen Markt.[4]

Im Mai 2015 wurde SkySea Cruises gegründet, ein Unternehmen mit Schwerpunkt auf dem chinesischen Markt. Royal Caribbean hält 35 Prozent an dem Unternehmen, 35 Prozent liegen bei CTRIP. Die restlichen 30 Prozent liegen bei Stone Capital.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzfahrtkapazitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marken und Schiffe

Joint Ventures

Ehemalige Marken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Royal Caribbean Cruises – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Annual Report 2012 (PDF; 4,1 MB). Royal Caribbean Cruises, abgerufen am 21. Dezember 2013.
  2. http://traveltips.usatoday.com/freedom-seas-cruise-ship-specifications-1825.html
  3. Celebrity Cruises Presents New, Deluxe Cruise Line: Azamara Cruises. Abgerufen am 21. August 2011.
  4. TUI AG and Royal Caribbean Cruises Ltd. Announce Joint Venture to Serve German Cruise Market geprüft am 21. August 2011.
  5. SkySea Cruises. Abgerufen am 1. Mai 2015.
  6. M / V HORIZON. Abgerufen am 21. April 2014.
  7. Croisieres de France Flotte. Abgerufen am 18. April 2014.
  8. boats. Abgerufen am 18. April 2014.
  9. Franz Neumeier: Royal Caribbean: Jungfernfahrt der Song of Norway vor 40 Jahren. cruisetricks.de, 10. November 2010. Abgerufen am 14. Dezember 2013.