Royal Saint Kitts and Nevis Defence Force

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge von Saint Kitts und NevisFlagge von Saint Kitts und Nevis Streitkräfte von Saint Kitts und Nevis
Royal Saint Kitts and Nevis Defence Force
Führung
Oberbefehlshaber
de jure:
Generalgouverneur Samuel Seaten[1]
Oberbefehlshaber de facto: Premierminister Timothy Harris[1]
Militärischer Befehlshaber: Lt Colonel Patrick Wallace
Sitz des Hauptquartiers: Camp Springfield
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 375
Wehrpflicht: keine Wehrpflicht[2]
Wehrtauglichkeitsalter: Erreichen des 18. Lebensjahrs[2]
Geschichte
Gründung: 1896
Faktische Gründung: 1967

Die Streitkräfte von Saint Kitts und Nevis werden als Royal Saint Kitts and Nevis Defence Force (SKNDF) bezeichnet. Sie haben Polizeicharakter und unterstehen dem Minister of National Security. Sie werden im Krisenfall von der Royal Saint Kitts and Nevis Police Force unterstützt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Royal Saint Kitts and Nevis Defence Forces bestehen aus

Das zusätzliche Reserve-Corps der SKNDF besteht aus der

  • 'B' Company
  • Coast Guard reserve
  • St. Kitts and Nevis Defence Force Band
  • St. Kitts and Nevis Defence Force Cadet Corps

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Royal Saint Kitts and Nevis Defence Force wurde bereits 1896 gegründet, aber erst 1967 in eine reguläre militärische Einheit umgewandelt. 1980 wurde der aktive Teil der SKNDF aufgelöst, unter Denzil Douglas 1996 aber reaktiviert. Die heutige Struktur stammt aus dem Jahr 1997.[3]

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Kitts Nevis Regiment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küstenwache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Überblick über die Befehlsstrukturen der Streitkräfte Mittelamerikas Herausgegeben von der RESDAL, Seite 3. Abgerufen am 5. April 2015.
  2. a b CIA World Factbook. Abschnitt Militär. Abgerufen am 24. Juli 2016.
  3. sknvibes.com: The defence force (engl.)