Royal Ulster Constabulary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Royal Ulster Constabulary (RUC, Constáblacht Ríoga Uladh) war die Organisationsform der Polizei in Nordirland von 1922 bis 2001. Sie entstand anlässlich der irischen Teilung am 1. Juni 1922 aus der Royal Irish Constabulary (RIC). Sie umfasste maximal 8.500 Beamte mit zusätzlich 4.500 Reservisten in der umstrittenen Ulster Special Constabulary. 2001 wurde die RUC als Police Service of Northern Ireland (PSNI) neu organisiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RUC wurde offiziell am 1. Juni 1922 gegründet. Das Hauptquartier des neuen Polizeiverbands wurde im Atlantic Buildings in Belfast eingerichtet. Charles Wickham war der erste Inspector-General. Die RUC war weitgehend identisch mit der vorherigen Royal Irish Constabulary (RIC), von der sie auch die Doppelaufgabe der Polizei und der Erhaltung des politischen Status quo übernahm. Wie in der RIC (und im Gegensatz zu Großbritannien und dem Südteil Irlands) waren alle Angehörigen bewaffnet. Anstelle der bisherigen dunkelblauen trugen sie eine dunkelgrüne Uniform.

In Anerkennung des Mutes und der Tapferkeit der Royal Ulster Constabulary während der Ausübung ihres Dienstes verlieh ihr die britische Königin Elisabeth II. 1999 das Georgs-Kreuz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Doherty: The Thin Green Line. The History of the Royal Ulster Constabulary GC, 1922–2001. Barnsley: Pen & Sword Military, 2004. ISBN 1-84415-058-5