Royon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Royon
Wappen von Royon
Royon (Frankreich)
Royon
Region Hauts-de-France
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Montreuil
Kanton Fruges
Gemeindeverband Haut Pays du Montreuillois
Koordinaten 50° 28′ N, 2° 0′ OKoordinaten: 50° 28′ N, 2° 0′ O
Höhe 54–160 m
Fläche 7,49 km2
Einwohner 133 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 62990
INSEE-Code

wiedererbautes Schloss

Royon ist eine französische Gemeinde mit 133 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Royon liegt 16 Kilometer östlich von Montreuil an der Straße D130, im Tal des Flusses Créquoise.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
113 133 135 127 117 103 115

(Zahlen von INSEE)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bergabhänge wurden durch dornige Hecken begrenzt. Die fruchttragenden Hecken wurden 'Royons' genannt[1]
Erstmals wurde Royon gemäß den Gallia Christiana 893 erwähnt.[2] Im Jahre 1641 wurde es zu 'Roion' und wurde 1804 zu 'Royon'[3]

Karte von Artois by Ortellius anno 1576.
Royon

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Louis XV. wurde im Mai 1944 zerstört, wiederaufgebaut und ist heute Sitz der Kommunalverwaltung. Im Ort befindet sich weiterhin die Kirche Saint-Germain aus dem 16. Jahrhundert.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Royon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E. Balandra: Les rideaux ou royons picards aux XIIIe et XIVe. In: Bull. Soc. d' émulation d'Abbeville. 1980-XXIV, S. 757–763.
  2. Gallia Christiana. XIV, S. 413, col A.
  3. A. Dufetelle: Le Marquenterre, Monographie de Quend. Imp. Nouvelle, Abbeville 1907.
  4. R. Rodière: Dictionnaire épigraphique du Pas de Calais. Sède Ed., Arras 1937.