Rtischtschewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Rtischtschewo
Ртищево
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Saratow
Rajon Rtischtschewo
Bürgermeister Alexander Biserow
Erste Erwähnung 1666
Stadt seit 1920
Fläche 32 km²
Bevölkerung 41.289 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1290 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 84540
Postleitzahl 412030–412036
Kfz-Kennzeichen 64, 164
OKATO 63 440
Website rtishevo.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 15′ N, 43° 47′ OKoordinaten: 52° 15′ 0″ N, 43° 47′ 0″ O
Rtischtschewo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Rtischtschewo (Oblast Saratow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Saratow
Liste der Städte in Russland

Rtischtschewo (russisch Ртищево) ist eine Stadt in der russischen Oblast Saratow. Sie hat 41.289 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1] und liegt gut 200 km westlich der Gebietshauptstadt Saratow. Rtischtschewo ist das Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche des Heiligen Fürsten Alexander Newski

Rtischtschewo wurde Ende des 16. Jahrhunderts oder Anfang des 17. Jahrhunderts gegründet. Bereits im Jahre 1666 wurde eine Kirche erwähnt. Der Ort wurde bis 1723 nach dem Namen der Kirche Pokrowski genannt. Nach einem Erlass Peters des Großen wurde 1723 das Land an Veteranen des Großen Nordischen Krieges verteilt. Unter diesen Veteranen war auch der neue Eigentümer des Dorfes mit dem Familiennamen Rtischtschew. Nach ihm erhielt das Dorf seinen heutigen Namen Rtischtschewo.

1868 beschloss ein Semstwo-Komitee zum Bau der Tambow-Saratower Eisenbahn, in Rtischtschewo eine Station zweiter Klasse zu errichten. 1871 wurde die Station in Betrieb genommen. Mit dem Bau der Eisenbahnstation entstanden um den Ort herum eine Reihe weiterer kleiner Siedlungen. Rtischtschewo formte zusammen mit diesen Siedlungen einen eigenen Verwaltungsbezirk, der bis 1917 bestand. Danach wurde der Rajon Rtischtschewo geschaffen und Rtischtschewo zu dessen Verwaltungszentrum ernannt. 1920 erhielt Rtischtschewo die Stadtrechte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 24.781
1959 32.739
1970 37.146
1979 41.092
1989 44.339
2002 44.185
2010 41.289

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig der Stadt sind die ansässigen Eisenbahnunternehmen, die etwa drei Viertel der Arbeitsplätze in der Stadt ausmachen. Daneben gibt es noch eine größere Fleischverpackungsfabrik.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Rtischtschewo-I

Rtischtschewo liegt direkt an der Bahnkreuzung der Linien TambowSaratow und PensaPoworino. Die Station Rtischtschewo wurde in ihrer Geschichte von verschiedenen Bahnverwaltungen betrieben:

Von Bis Betreiber
27. Januar 1871 14. Januar 1891 Tambow-Saratower Eisenbahn
14. Januar 1891 11. Januar 1892 Koslow-Saratower Eisenbahn
11. Januar 1892 Februar 1939 Rjasan-Ural-Eisenbahn
Februar 1939 April 1942 Pensaer Eisenbahn
April 1942 1. März 1958 Südost-Eisenbahn
1. März 1958 September 1985 Wolga-Eisenbahn
September 1985 heute Südost-Eisenbahn

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rtischtschewo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien