Rußbülbül

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rußbülbül
Red Vented Bulbul (23796501406).jpg

Rußbülbül (Pycnonotus cafer)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Sylvioidea
Familie: Bülbüls (Pycnonotidae)
Gattung: Echte Bülbüls (Pycnonotus)
Art: Rußbülbül
Wissenschaftlicher Name
Pycnonotus cafer
(Linnaeus, 1766)

Der Rußbülbül (Pycnonotus cafer) ist ein südasiatischer Singvogel.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rußbülbül (nahe dem Sukhna Lake in Chandigarh, Indien)

Der 20 cm lange Rußbülbül hat einen langen Schwanz. Er ist oberseits und an der Brust braun oder schwarz gefärbt. Der Rücken und der Bauch sind heller und mit einer hübschen Schuppenzeichnung versehen. Der Unterbürzel ist rot gefärbt. Der Kopf und die kleine Haube sind schwarz. Die Geschlechter sehen sich ähnlich, die Jungvögel sind weniger farbenprächtig. Der Flug des Rußbülbüls erinnert an einen Specht. Die Nahrung besteht aus Früchten, Nektar und Insekten.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rußbülbül stammt aus dem tropischen Asien von Indien und Sri Lanka über Myanmar bis ins südwestliche China. Er lebt im Gebüsch, in offenen Wäldern und Kulturland.

Eingebürgerte Vorkommen in anderen Ländern werden bekämpft, weil sie Obstkulturen schädigen. Er wurde auf zahlreichen Inseln/Inselgruppen wie Fidschi, Hawaii, Tahiti und Fuerteventura ausgesetzt, wo er als invasive Art gilt und intensiv bekämpft wird.[1] Auch in Teilen der Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, USA and Argentinien ist die Art eingebürgert worden. Eingebürgerte Vorkommen in Neuseeland wurden bekämpft und ausgerottet. 2018 brütete die Art auf Fuerteventura.[2]

Die Art steht auf der Liste der 100 of the World’s Worst Invasive Alien Species.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weibchen legt drei, manchmal vier braunrot gesprenkelte Eier, die rund zwei Wochen lang bebrütet werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Grimmett, Carol Inskipp, Tim Inskipp: Birds of India, Pakistan, Nepal, Bangladesh, Bhutan, Sri Lanka and the Maldives. Christopher Helm, London 1998, ISBN 0-691-04910-6.
  • Salim Ali: The Book of Indian Birds. Oxford University Press, Mumbai 2002, ISBN 0-19-566523-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fuerteventura sagt invasiven Vogelarten den Kampf an
  2. The Red-vented Bulbul Pycnonotus cafer (Linnaeus, 1766) – a new invasive bird species breeding in Europe BioInvasions Records (2019) Volume 8, Issue 4: 947–952.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]