Rubidium-Strontium-Datierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Rubidium-Strontium-Datierung ist eine Methode zur Bestimmung des absoluten Alters von Gesteinen und Mineralen, bei der der radioaktiven Zerfall von Rubidium zu Strontium genutzt wird.

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Beta-Zerfall von 87Rb zu 87Sr mit einer Halbwertszeit von 48,8 Mrd. Jahre in Mineralen wie Glimmer oder Amphiholen ermöglicht eine Anwendung der Methode bei alten metamorphen und magmatischen Gesteinen.

Eine Verfeinerung der Methode ist die Isochron-Technik. Sie erlaubt ohne Informationen über die Ausgangskonzentration des Tochterisotops (hier: 87Sr) die Datierung eines Gesteins. Bedingung für die Anwendbarkeit der Technik ist die Existenz eines weiteren stabilen Isotops des Tochterisotops (hier: 86Sr), das als Referenzisotop bezeichnet wird, sowie das gleiche Verhältnis von Tochterisotop zu Referenzisotop in allen Mineralen einer Gesteinsprobe zum Entstehungszeitpunkt des Gesteins. Die für die verschiedenen Minerale einer Probe zu ermittelnden Verhältnisse des Tochterisotops zum Referenzisotop werden über das Verhältnis des Mutterisotops zum Referenzisotop aufgetragen. Idealerweise liegen die Datenpunkte auf einer Geraden, der Isochrone, aus deren Steigung das Alter des Gesteins abgeleitet werden kann. Der Schnittpunkt der Isochrone gibt dann das Verhältnis von Tochterisotop zu Referenzisotop zum datierten Zeitpunkt an.[1]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bestimmung des Alters von Gesteinen vom Mond, der ein Alter von etwa 4,5 Mrd. Jahren hat, wurde die Methode angewandt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mebus A. Geyh: Handbuch der physikalischen und chemischen Altersbestimmung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005. ISBN 3-534-17959-5.
  • Wegmann, M., J. (2006): Die Entwicklung des Rb/Sr-Isotopensystems in metamorphen Mikrostrukturen in Abhängigkeit von Temperatur, Druck und Mineralkomposition am Beispiel der Hochdruckmetamorphite von Südevia, Griechenland. Dissertation, FU Berlin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heuel-Fabianek, B. (2017): Natürliche Radioisotope: die „Atomuhr“ für die Bestimmung des absoluten Alters von Gesteinen und archäologischen Funden. Strahlenschutz Praxis, 1/2017, S. 31–42
  2. Carlson, R. W.; Borg, L. E.; Gaffney, A. M.; Boyet, M. (2014): Rb-Sr, Sm-Nd and Lu-Hf isotope systematics of the lunar Mg-suite: the age of the lunar crust and its relation to the time of Moon formation, Phil. Trans. R. Soc. A., 372