Ruder-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ruder-Weltmeisterschaften sind vom Weltruderverband (FISA) veranstaltete Wettkämpfe zur Ermittlung der Weltmeister im Rudern in verschiedenen Bootsklassen.

Bootsklassen[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaften und die Ruder-Weltcups werden in insgesamt 22 verschiedenen Bootsklassen ausgetragen. Von diesen werden allerdings nicht alle bei der Olympischen Ruderregatta ausgetragen. Die olympischen Klassen (O) sind bei Weltmeisterschaften stärker frequentiert als die Rennen, die lediglich zu diesen Veranstaltungen (WM) stattfinden.

Bootsklasse Kürzel Männer Männer (LG) Frauen Frauen (LG)
Einer 1x O WM O WM
Doppelzweier 2x O O O O
Doppelvierer 4x O WM O WM
Zweier ohne Steuermann 2- O WM O
Zweier mit Steuermann 2+ WM
Vierer ohne Steuermann 4- O O WM
Vierer mit Steuermann 4+ seit 2008 nicht mehr im Programm
Achter 8+ O WM O

Weiterhin werden in verschiedenen Bootsklassen Weltmeister im Handicaprudern ermittelt. Das sind derzeit (Stand 2013):

Kürzel zu benutzende Körperteile Geschlecht Bootsklasse
ASW1x Arme und Schultern Frauen Einer
ASM1x Arme und Schultern Männer Einer
TAMix2x Oberkörper (Trunk) und Arme Mix Doppelzweier
LTAMix4+ uneingeschränkt (Beine (Legs), Oberkörper (Trunk) und Arme) Mixed Vierer mit Steuermann
IDMix4+ körperlich uneingeschränkt (LTA), mit geistiger Behinderung Mixed Vierer mit Steuermann

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Die ersten Weltmeisterschaften fanden 1962 auf dem Rotsee im schweizerischen Luzern statt. Bis 1974 wurden die Weltmeisterschaften im vierjährigen Turnus ausgetragen, seitdem jährlich. In den olympischen Jahren finden seit 1976 die Ruder-Weltmeisterschaften der nicht-olympischen Bootsklassen statt, die seitdem aufgrund der geringen Teilnehmerzahlen zusammen mit den Weltmeisterschaften der Junioren ausgetragen werden.

Nr. Jahr Stadt Land Gewässer Datum/Finals Wettbewerbe Athleten Nationen
1 1962 Luzern Schweiz Rotsee 7
2 1966 Bled Jugoslawien Bleder See 7
3 1970 St. Catharines Kanada Martindale Pond 6. September 7
4 1974 Luzern Schweiz Rotsee 2.–9. September 17
5 1975 Nottingham Großbritannien Holme Pierrepont 23. August–1. September 17
6 19761 Villach Österreich Ossiacher See 10.–14. August 3
7 1977 Amsterdam Niederlande Bosbaan 27./28. August 17
8 1978 Hamilton (Offene Gewichtsklassen)
Kopenhagen (Leichtgewichte)
Neuseeland
Dänemark
Lake Karapiro
Bagsværd-See
4. November
6. August
14
4
9 1979 Bled Jugoslawien Bleder See 4.–9. September 18
10 19801 Mechelen Belgien Hazewinkel 16. August 4
11 1981 München Bundesrepublik Deutschland Regattastrecke Oberschleißheim 5./6. September 18
12 1982 Luzern Schweiz Rotsee 28./29. August 18
13 1983 Duisburg Bundesrepublik Deutschland Regattabahn Duisburg 3./4. September 18
14 19841 Montreal Kanada Île Notre-Dame 26. August 4
15 1985 Mechelen Belgien Hazewinkel 31. August/1. September 21
16 1986 Nottingham Großbritannien Holme Pierrepont 23./24. August 21
17 1987 Kopenhagen Dänemark Bagsværd-See 29./30. August 21
18 19881 Mailand Italien Idroscalo 6. August 7
19 1989 Bled Jugoslawien Bleder See 9./10. September 22
20 1990 (Tasmanien) Australien Lake Barrington 3./4. November 22
21 1991 Wien Österreich Neue Donau 24./25. August 22
22 19921 Montreal Kanada Île Notre-Dame 16. August 8
23 1993 Račice u Štětí Tschechien Ruderkanal Račice 30. August–5. September 23
24 1994 Indianapolis USA Eagle Creek 11.–18. September 23
25 1995 Tampere Finnland Kaukajärvi 20.–28. August 24
26 19961 Motherwell Großbritannien Strathclyde Country Park 5.–11. August 10
27 1997 Aiguebelette-le-Lac Frankreich Lac d’Aiguebelette 31. August–7. September 24
28 1998 Köln Deutschland Fühlinger See 6.–13. September 24 1046 50
29 1999 St. Catharines Kanada Martindale Pond 22.–29. August 24 944 56
30 20001 Zagreb Kroatien Jarun-See 1.–6. August 10 417 41
31 2001 Luzern Schweiz Rotsee 19.–26. August 24 931 50
32 2002 Sevilla Spanien Guadalquivir 15.–22. September 26 932 53
33 2003 Mailand Italien Idroscalo 24.–31. August 28 1078 65
34 20041 Banyoles Spanien Banyoles-See 27. Juli–1. August 9 332 39
35 2005 Gifu Japan Nagara 28. August–4. September 26 849 56
36 2006 Eton Großbritannien Dorney Lake 20.–27. August 27 1096 62
37 2007 München Deutschland Regattastrecke Oberschleißheim 26. August–2. September 27 1285 68
38 20081 Ottensheim Österreich Donau-Nebenarm 22.–27. Juli 8 293 31
39 2009 Posen Polen Maltasee 23.–30. August 27 945 53
40 2010 Hamilton Neuseeland Lake Karapiro 31. Oktober–7. November [1] 27
41 2011 Bled Slowenien Bleder See 28. August–4. September 27 1213 68
42 20121 Plowdiw Bulgarien Ruderkanal Plowdiw 15.–19. August 7
43 2013 Chungju Südkorea Tangeumsee 25. August–1. September 27
44 2014 Amsterdam Niederlande Bosbaan
45 2015 Aiguebelette-le-Lac Frankreich Lac d’Aiguebelette
46 20161 Rotterdam Niederlande Willem-Alexander Regattastrecke
47 2017 Sarasota Vereinigte Staaten Benderson Park
48 2018 Plowdiw Bulgarien Ruderkanal Plowdiw

1- Weltmeisterschaften nichtolympischer Bootsklassen

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Stand: 16. Juni 2015 Nicht enthalten sind hierbei die Handicap-Klassen

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland inkl. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 189 132 108 429
2 ItalienItalien Italien 75 57 48 180
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 59 63 48 170
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 58 65 77 200
5 AustralienAustralien Australien 42 34 36 112
6 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 37 22 22 81
7 RusslandRussland Russland inkl. SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 36 50 36 122
8 DanemarkDänemark Dänemark 33 24 30 87
9 RumänienRumänien Rumänien 31 40 44 115
10 KanadaKanada Kanada 27 30 40 97
11 FrankreichFrankreich Frankreich 24 41 25 90
12 NiederlandeNiederlande Niederlande 15 35 37 87
13 SchweizSchweiz Schweiz 13 12 15 40
14 NorwegenNorwegen Norwegen 13 8 9 30
15 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 12 8 17 37
16 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 11 6 10 27
17 PolenPolen Polen 10 16 14 40
18 BulgarienBulgarien Bulgarien 9 12 14 35
19 OsterreichÖsterreich Österreich 9 7 7 23
20 GriechenlandGriechenland Griechenland 7 8 8 23
21 SpanienSpanien Spanien 6 7 15 28
22 TschechienTschechien Tschechien inkl. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 24 22 51
23 IrlandIrland Irland 5 7 7 19
24 KroatienKroatien Kroatien 4 5 5 14
25 SlowenienSlowenien Slowenien 4 4 5 13
26 UkraineUkraine Ukraine 3 6 4 13
27 FinnlandFinnland Finnland 3 4 4 11
28 UngarnUngarn Ungarn 3 2 7 12
29 BelgienBelgien Belgien 2 7 7 16
30 SchwedenSchweden Schweden 2 3 6 11
31 SerbienSerbien Serbien inkl. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 4 4 5 13
32 ChileChile Chile 1 3 1 5
33 SudafrikaSüdafrika Südafrika 1 2 3 6
34 ArgentinienArgentinien Argentinien 1 1 5 7
35 JapanJapan Japan 1 1 1 3
36 LitauenLitauen Litauen 1 1 2
37 BrasilienBrasilien Brasilien 1 1
38 EstlandEstland Estland 1 4 5
39 SlowakeiSlowakei Slowakei 1 1 2
39 KubaKuba Kuba 1 1 2
41 PortugalPortugal Portugal 1 1
41 SimbabweSimbabwe Simbabwe 1 1
41 TurkeiTürkei Türkei 1 1
Summe 754 755 753 2262

Erfolgreichste Medaillengewinner[Bearbeiten]

Stand: 2. August 2015

Platz Name Land Von Bis Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille Gesamt
01 Daniele Gilardoni ItalienItalien Italien 1998 2011 11 1 1 13
02 Matthew Pinsent Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1989 2002 10 - 2 12
03 Steven Redgrave Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1986 2002 9 2 2 13
04 Franco Sancassani ItalienItalien Italien 1995 2011 9 2 1 12
05 Francesco Esposito ItalienItalien Italien 1980 1994 9 1 1 11
06 Kathrin Boron Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik und DeutschlandDeutschland Deutschland 1989 2007 8 5 - 13
07 Andrea Re ItalienItalien Italien 1984 1995 8 1 2 11
08 Giuseppe Di Capua ItalienItalien Italien 1981 1991 8 1 1 10
09 Carlo Gaddi ItalienItalien Italien 1985 2002 7 3 1 11
010 Carmine Abbagnale ItalienItalien Italien 1981 1994 7 2 1 10
010 Leonardo Pettinari ItalienItalien Italien 1993 2007 7 2 1 10
012 Stefano Basalini ItalienItalien Italien 1997 2007 7 2 - 9
013 Fabrizio Ravasi ItalienItalien Italien 1984 1995 7 1 2 10
014 Giuseppe Abbagnale ItalienItalien Italien 1981 1991 7 1 1 9
014 Thomas Ebert DanemarkDänemark Dänemark 1995 2005 7 1 1 9
016 Jana Sorgers-Rau Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik und DeutschlandDeutschland Deutschland 1983 1995 7 1 - 8
017 Olena Teroschyna SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1978 1987 7 - 1 8
018 James Tomkins AustralienAustralien Australien 1986 2003 7 - - 7
018 Eric Murray NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2007 2014 7 - - 7
018 Hamish Bond NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2007 2014 7 - - 7
021 Ekaterina Karsten-Chadatowitsch SowjetunionSowjetunion Sowjetunion und WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1991 2013 6 4 6 16
022 Martin Sauer DeutschlandDeutschland Deutschland 2002 2014 6 4 3 13
023 Eskild Ebbesen DanemarkDänemark Dänemark 1993 2003 6 3 - 9
024 Marioara Trașcă Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1985 1991 6 1 2 9
025 Katherine Grainger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1997 2011 6 1 1 8
025 Stephan Volkert DeutschlandDeutschland Deutschland 1993 2003 6 1 1 8
027 Massimo Lana ItalienItalien Italien 1985 1993 6 1 - 7
027 Ullrich Dießner Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1974 1983 6 1 - 7
029 Ruggero Verroca ItalienItalien Italien 1980 1988 6 - 2 8
030 Jana Thieme Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik und DeutschlandDeutschland Deutschland 1989 1999 6 - 1 7
031 Caroline Lind Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006 2014 6 - - 6
031 James Cracknell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1997 2002 6 - - 6
031 Luca Moncada ItalienItalien Italien 2001 2007 6 - - 6
034 Georgeta Andrunache RumänienRumänien Rumänien 1997 2007 5 4 2 11
035 Viorica Susanu RumänienRumänien Rumänien 1997 2007 5 3 3 5
036 Jutta Behrendt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1978 1987 5 3 - 8
036 Joachim Dreifke Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1974 1983 5 3 - 8
038 Peter-Michael Kolbe Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1974 1987 5 2 2 9
038 Jean-Christophe Bette FrankreichFrankreich Frankreich 1998 2012 5 2 2 9
040 André Willms DeutschlandDeutschland Deutschland 1993 2003 5 2 1 8
041 Mahé Drysdale NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2005 2014 5 2 - 7
041 Karl-Heinz Bußert Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1977 1985 5 2 - 7
041 Thomas Poulsen DanemarkDänemark Dänemark 1992 1999 5 2 - 8
044 Andreas Hajek Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik und DeutschlandDeutschland Deutschland 1986 2002 5 1 3 9
045 Paolo Pittino ItalienItalien Italien 1990 1999 5 1 2 8
045 Drew Ginn AustralienAustralien Australien 1997 2011 5 1 2 8
047 Angelika Noack Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1974 1987 5 1 1 7
047 Manuela Lutze DeutschlandDeutschland Deutschland 1997 2007 5 1 1 7
047 Zsuzsanna Francia Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2006 2014 5 1 1 7
047 Thomas Lange Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik und DeutschlandDeutschland Deutschland 1983 1993 5 1 1 7
051 Kerstin Köppen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik und DeutschlandDeutschland Deutschland 1990 1997 5 1 - 6
051 Nina Umanez SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1977 1983 5 1 - 6
051 Vittorio Torcellan ItalienItalien Italien 1984 1989 5 1 - 6
054 Constanța Burcică RumänienRumänien Rumänien 1990 2003 5 - 2 7
055 Mary Whipple Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2002 2011 5 - - 5
055 Roland Baar DeutschlandDeutschland Deutschland 1989 1995 5 - - 5

U23-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Die U23-Weltmeisterschaften wurden 2005 in die „Rules of Racing“, das Regelwerk der FISA, aufgenommen und gelten seitdem als „echte WM“. Die letzten inoffiziellen U23-Weltmeisterschaften fand 2004 in Poznań, Polen, statt. Bis dato trug der Wettbewerb die Bezeichnungen Match des Seniors, Nationen-Cup und zuletzt World Rowing Under 23 Regatta.

Jahr Stadt Land Gewässer
2005 Amsterdam Niederlande Bosbaan
2006 Mechelen Belgien Hazewinkel
2007 Motherwell Großbritannien (Schottland) Strathclyde Country Park
2008 Brandenburg an der Havel Deutschland Regattastrecke Beetzsee
2009 Račice u Štětí Tschechien Ruderkanal Račice
2010 Brest Weißrussland Ruderkanal Brest
2011 Amsterdam Niederlande Bosbaan
2012 Trakai Litauen Galvesee
2013 Ottensheim Österreich Donau-Nebenarm
2014 Varese Italien Lago di Varese
2015 Plowdiw Bulgarien Ruderkanal Plowdiw

Junioren-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

1967 wurde erstmals Ruder-Weltmeisterschaften der Junioren (U-19) im Rudern ausgetragen. Veranstaltungsort war damals der Küchensee in Ratzeburg. Seit 2003 finden die Junioren-Weltmeisterschaften im Jahr vor Olympischen Sommerspielen als Generalprobe auf der künftigen Olympiaanlage statt.

Jahr Stadt Land Gewässer
1967 Ratzeburg Deutschland Küchensee
1968 Amsterdam Niederlande Bosbaan
1969 Neapel Italien Lago di Patria
1970 Ioannina Griechenland Pamvotida-See
1971 Bled Jugoslawien Bleder See
1972 Mailand Italien Idroscalo
1973 Nottingham Großbritannien Holme Pierrepont
1974 Ratzeburg Deutschland Küchensee
1975 Montreal Kanada Notre Dame
1976 Villach Österreich Ossiacher See
1977 Tampere Finnland Kaukajärvi
1978 Belgrad Jugoslawien Save
1979 Moskau Sowjetunion Regattabahn Krylatskoje
1980 Mechelen Belgien Hazewinkel
1981 Sofia Bulgarien Pancharevo See
1982 bei Terni Italien Lago di Piediluco
1983 Vichy Frankreich Allier
1984 Jönköping Schweden Munksjön
1985 Brandenburg an der Havel DDR Regattastrecke Beetzsee
1986 Račice u Štětí Tschechoslowakei Ruderkanal Račice
1987 Köln BRD Fühlinger See
1988 Mailand Italien Idroscalo
1989 Szeged Ungarn Regattabahn Szeged
1990 Aiguebelette-le-Lac Frankreich Lac d’Aiguebelette
1991 Banyoles Spanien Banyoles-See
1992 Montreal Kanada Île Notre-Dame
1993 bei Oslo Norwegen Årungen Lake
1994 München Deutschland Regattastrecke Oberschleißheim
1995 Posen Polen Maltasee
1996 Motherwell Schottland Strathclyde Country Park
1997 Mechelen Belgien Hazewinkel
1998 Ottensheim Österreich Donau-Nebenarm
1999 Plowdiw Bulgarien Ruderkanal Plowdiw
2000 Zagreb Kroatien Jarun-See
2001 Duisburg Deutschland Regattabahn Duisburg
2002 Trakai Litauen Galvesee
2003 Athen Griechenland Schinias Olympic Rowing and Canoeing Centre
2004 Banyoles Spanien Banyoles-See
2005 Brandenburg an der Havel Deutschland Regattastrecke Beetzsee
2006 Amsterdam Niederlande Bosbaan
2007 Peking China Olympischer Ruder- und Kanupark Shunyi
2008 Ottensheim Österreich Donau-Nebenarm
2009 Brive-la-Gaillarde Frankreich Lac du Causse
2010 Račice u Štětí Tschechien Ruderkanal Račice
2011 Eton Großbritannien Dorney Lake
2012 Plowdiw Bulgarien Ruderkanal Plowdiw
2013 Trakai Litauen Galvesee
2014 Hamburg Deutschland Hamburg Allermöhe

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rowing New Zealand: World Rowing Championships 2010 (Memento vom 10. Februar 2011 im Internet Archive)