Ruderrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruderrad von Thys
Ruderrad von Row-K

Ein Ruderrad ist ein Fahrrad, bei dem zur Fortbewegung ein dem Rudern ähnlicher Bewegungsablauf absolviert werden muss.

Ruderräder dienen vor allem dem Ganzkörpertraining, selten der Fortbewegung im Alltag. Während der Fortbewegung kommen neben der Beinmuskulatur vorrangig die Rumpf- und die Armmuskulatur zum Einsatz. Bislang hat sich jedoch keine einheitliche Konstruktionsweise unter den Herstellern von Ruderrädern durchgesetzt.

Das niederländische Unternehmen Thys bietet in erster Linie ein zweirädriges Ruderrad mit Liegesitz an, das mittels Hebelfunktion angetrieben wird. Der deutsche Mitbewerber Row-K vertreibt hingegen ein dreirädriges Ruderrad, das dank eines Pantographen bewegt werden kann. Der deutsche Hersteller DETT hat seinen Fokus wiederum auf eine Hybridvariante mit gleichzeitig nutzbaren Pedalen gelegt.

2016 entwickelte der Regensburger Maschinenbauingenieur Michael Schmidtler ein dreirädriges Ruderrad auf Basis eines Ruderergometers mit Antriebskette, Rollsitz und Körperlenkung. Es ähnelt dabei ansatzweise dem Landskiff, das bereits 1926 vom Münchner Erfinder Manfred Curry zum Patent angemeldet wurde.

Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]