Rudi Engel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rudi Engel

Rudi Engel (* 1957) ist ein deutscher Jazzmusiker (Kontrabass).[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engel studierte an den Musikhochschulen in Würzburg und Frankfurt und absolvierte Workshops bei Ron Carter, Barre Phillips, Ron McClure und Rufus Reid.

Er gehörte zu den Gruppen von Bernhard Pichl, Tine Schneider und Dieter Köhnlein, sowie zur Bigband von Russ Spiegel und zum Quartett von Ernie Watts. Hochkonzentriertes Spiel, intensive musikalische Kommunikation und knorrige, bluesgeladene Soli machten ihn zum Begleiter von Ack van Rooyen, Jorge Rossy, Tony Lakatos, Leszek Zadlo, Benny Bailey, Bob Mintzer, Bobby Shew, Dusko Goykovich, Bob Mintzer, Javon Jackson, Wolfgang Lackerschmid, Charlie Mariano, Roman Schwaller, Karl Berger und Joan Faulkner. Mit dem Vibraphonisten Bill Molenhof tourte er in Nordamerika. Ebenso ist er auf Alben von WüTrio, Dusko Goykovich/Scott Hamilton, Sabine Kühlich/Sheila Jordan, Nicole Metzger und Annette Neuffer vertreten.

Zudem ist Engel Dozent für Jazz-Bass an Musikhochschulen in Würzburg und Nürnberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzporträt (Würzburger Jazztage) (Memento vom 17. Februar 2017 im Internet Archive)