Rudo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rudo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Rudo
Рудо

Wappen von Rudo

Rudo (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 43° 37′ N, 19° 22′ OKoordinaten: 43° 37′ 0″ N, 19° 22′ 0″ O
Höhe: 390 m. i. J.
Fläche: 344 km²
Einwohner: 8.834 (2013)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 58
Postleitzahl: 73260
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Rato Rajak (Savez za promjene Rudo)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Rudo in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Rudo (serbisch-kyrillisch Рудо) ist ein Ort und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Osten von Bosnien und Herzegowina, direkt an der Grenze zu Serbien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzbrücke über den Lim

Die Kleinstadt liegt hoch über dem rechten Ufer des Flusses Lim im äußersten Osten Bosniens auf etwa 400 m Höhe. Die Mittelgebirge Varda im Norden und Tmor im Süden der Stadt steigen bis 1389 m bzw. 1280 m an. Zur Gemeinde gehört auch die Exklave Sastavci, die vollständig von serbischem Territorium umschlossen ist. Obwohl die Straßenverbindung durch das Lim-Tal in die östlichen Gemeindeteile Uvac und Štrpci bei Sjeverin teilweise durch serbisches Gebiet verläuft, finden in diesem Abschnitt keine Grenzkontrollen statt.

Benachbarte Gemeinden sind Višegrad im Norden, die serbischen Gemeinden Užice und Čajetina im Osten sowie Priboj im Süden, Čajniče und Novo Goražde im Westen, sowie Rogatica im Nordwesten.

Ab 1906 führte ein Zweig der Bosnischen Ostbahn von Međeđa durch das Tal des Lim über Rudo nach Uvac an der serbischen Grenze. 1929 wurde die Strecke bis nach Priboj verlängert, 1978 – nach der Eröffnung der Bahnstrecke Belgrad–Bar – eingestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Rudo

Staro Rudo wurde 1555 von Mustafa-paša Sokolović, einem Bruder des legendären Mehmed-paša Sokolović, am linken Ufer des Lim gegründet. Wie ganz Bosnien befand sich die Region bis 1878 unter osmanischer, danach bis 1918 unter österreichischer Herrschaft.[1]

1896 gab es am Lim ein katastrophales Hochwasser, durch das Staro Rudo völlig zerstört wurde. In der Folge wurde ein planmäßig neuer Ort – Novo Rudo – am höheren rechten Ufer gegründet.[1] Dieser besitzt eine schachbrettartige Straßenanordnung.

Während des Zweiten Weltkrieges war die Region Schauplatz von schweren Kämpfen zwischen Ustascha-, Tschetnik- und Partisaneneinheiten. Der Einsatz der ersten regulären Partisaneneinheit in Rudo („Erste Proletarische Brigade“) am 22. Dezember 1941 wurde im sozialistischen Jugoslawien als Tag der Jugoslawischen Volksarmee gefeiert.[1]

Im Bosnienkrieg verübten bosnisch-serbische Paramilitärs unter dem Kommando von Milan Lukić zwei Kriegsverbrechen an serbischen Staatsbürgern muslimischen Glaubens.[2] Am 22. Oktober 1992 hielten sie in Mioče oberhalb von Rudo einen Bus an, der von Sjeverin, einem serbischen Dorf am linken Limufer, über bosnisches Territorium nach Priboj fuhr. Sie entführten und ermordeten 16 Passagiere. Am 27. Februar 1993 stoppten sie am Bahnhof der Ortschaft Štrpci einen Zug der Strecke Belgrad–Bar, die hier ein Stück bosnisches Territorium quert, und entführten 19 serbische Staatsbürger muslimischen Glaubens, die sie später ermordeten. Die Opfer stammten in beiden Fällen überwiegend aus den benachbarten Gemeinden in Serbien, das sich zu dieser Zeit nicht im Kriegszustand befand.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde Rudo 11.572 Einwohner, darunter

Im Hauptort Rudo lebten 3.109 Menschen.

Im Bosnienkrieg wurden die meisten muslimischen Einwohner vertrieben, so dass der serbische Bevölkerungsanteil heute – trotz teilweiser Rückkehr – höher ist als zuvor. Bis zur Volkszählung von 2013 war die Einwohnerzahl in der abgelegenen Gemeinde auf unter 8.000 gesunken. Bereits vor dem Krieg war die Gemeinde von starker Abwanderung gekennzeichnet. Im Jahre 1971 hatte die Einwohnerzahl noch 15.982 betragen.

2013 bezeichneten sich von insgesamt 7.963 Einwohnern 7.241 als Serben (90,9 %) und 677 als Bosniaken (8,5 %). 45 Einwohner gaben keine oder eine andere Zugehörigkeit an.[3]

Die Gemeinde umfasst insgesamt 89 Orte: Arbanasi, Arsići, Bare, Bijelo Brdo, Biševići, Bjelugovina, Bjelušine, Bjeljevine, Blizna, Bovan, Božovići, Boranovići, Budalice, Vagan, Viti Grab, Gaočići, Gojava, Gornja Rijeka, Gornja Strmica, Gornje Cikote, Gornji Ravanci, Grabovik, Grivin, Danilovići, Dolovi, Donja Rijeka, Donja Strmica, Donje Cikote, Donji Ravanci, Dorići, Dubac, Dugovječ, Zagrađe, Zarbovina, Zlatari, Zubač, Zubanj, Janjići, Knjeginja, Kovači, Kosovići, Kula, Ljutava, Međurečje, Mikavice, Mioče, Misajlovina, Mokronozi, Mrsovo, Nikolići, Obrvena, Omarine, Omačina, Oputnica, Orah, Oskoruša, Pazalje, Past, Peljevići, Petačine, Plema, Polimlje, Popov Do, Pohare, Prebidoli, Pribišići, Prijevorac, Ravne Njive, Radoželje, Rakovići, Resići, Rudo, Rupavci, Setihovo, Sokolovići, Stankovača, Staro Rudo, Strgači, Strgačina, Trbosilje, Trnavci, Trnavci kod Rudog, Uvac, Ustibar, Cvrkote, Čavdari, Džihanići, Šahdani und Štrpci.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strukturschwäche der Region hat eine seit langem anhaltende Landflucht zur Folge. Vor dem Bosnienkrieg existierten einige Industriebetriebe, insbesondere Zulieferer des Automobilherstellers FAP. Auch die Unternehmen Rudoplast und Dekorplast, die Kunststoffe herstellten, haben die Produktion eingestellt. Der größte Teil der Einwohner ist heute in der Landwirtschaft und kleinen Dienstleistungsbetrieben beschäftigt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Bahnhof in Rudo, heute Busbahnhof

Das Straßennetz der Gemeinde ist nur teilweise ausgebaut. Der serbische Ort Sjeverin in der westlichen Hälfte der Gemeinde Priboj ist auf befestigten Straßen nur über Rudoer Gebiet zu erreichen. Der Ortsteil Štrpci verfügt über den einzigen bosnischen Bahnhof an der Bahnstrecke Belgrad–Bar, welcher täglich von fünf Zugpaaren bedient wird.[4] Busverkehr besteht nach Priboj, Višegrad, Belgrad und Sarajevo.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rudo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Opštinska razvojna agencija Rudo
  2. a b Amnesty International: Serbia and Montenegro: Sjeverin war crimes verdict in Belgrade, 1. Oktober 2003
  3. Agencija za statistiku Bosne i Hercegovine: Popis stanovništva, domaćinstava i stanova u Bosni i Hercegovini, 2013. Rezultati popisa. (pdf, 19,7 MB) Sarajevo, Juni 2016; S. 64
  4. Fahrplanauskunft der serbischen Eisenbahn
  5. Register der Linien beim bosnischen Verkehrsministerium