Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis wird seit 1950 als Wanderpreis verliehen an einen „würdigen und verdienten Leichtathleten, der in Haltung und Leistung als Vorbild für die Jugend gelten kann.“[1]

Er wurde auf Anregung des Clubs der Alten Meister – heute Vereinigung ehemaliger Leichtathleten (VEL) – vom Ehrenpräsidenten des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) Karl Ritter von Halt gestiftet und wird jährlich vom DLV-Präsidenten und dem Vorsitzenden der VEL verliehen. Der Preis erinnert an Rudolf Harbig, den erfolgreichsten deutschen Mittelstreckenläufer der 1930er Jahre, der 1944 im Zweiten Weltkrieg fiel.[1][2]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens Prokop übergibt Ralf Bartels den Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis (2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rudolf-Harbig-Preis an Frank Busemann (Memento vom 21. Mai 2007 im Internet Archive)
  2. Das Leichtathletik-Portal: Rudolf Harbig - Tragisches Ende des Laufhelden