Rudolf-Kalweit-Stadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf-Kalweit-Stadion
Rudolf-Kalweit-Stadion (März 2008)
Rudolf-Kalweit Stadion (März 2008)
Frühere Namen

Stadion am Bischofsholer Damm (1918–2004)

Daten
Ort Bischofsholer Damm 119
DeutschlandDeutschland 30173 Hannover, Deutschland
Koordinaten 52° 21′ 44″ N, 9° 46′ 50″ OKoordinaten: 52° 21′ 44″ N, 9° 46′ 50″ O
Eigentümer SV Arminia Hannover
Eröffnung 1918
Erweiterungen 1924
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 10.000 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Rudolf-Kalweit-Stadion (vormals Stadion am Bischofsholer Damm) ist ein Fußballstadion im Stadtteil Bult der niedersächsischen Hauptstadt Hannover. Die Spielstätte bietet momentan noch Platz für 10.000 Zuschauer.[1] Es ist damit nach der HDI-Arena und dem Eilenriedestadion das drittgrößte Fußballstadion der Stadt. Der SV Arminia Hannover ist Eigentümer und trägt dort seine Heimspiele in der Oberliga Niedersachsen (5. Liga) aus. Ebenfalls in der Anlage spielt die American-Football-Abteilung Arminia Spartans in der Regionalliga Nord (3. Liga). Die deutschen Rugbynationalmannschaft trägt regelmäßig Länderspiele im Rudolf-Kalweit-Stadion aus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion am Bischofsholer Damm wurde 1918 erbaut und 1924 erweitert. Den zuvor hier bestehenden Sportplatz hatte der Rugby-Klub Merkur bei der Fusion mit Arminia Hannover im Oktober 1918 eingebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das schwer beschädigte Stadion saniert und abermals erweitert. Der Besucherrekord stammt aus dem April 1960, als Arminia Hannover gegen den Bremer SV vor knapp 20.000 Zuschauern antrat und 6:1 gewann. Im Jahr 1963 stand die Sportanlage kurz vor dem Abriss, denn die Stadt Hannover wollte den Bischofsholer Damm ausbauen. Doch der Fußballverein weigerte sich die Anlage zu verkaufen und musste dafür eine Hintertorseite dem Straßenbauprojekt opfern. 1976 wurde die alte Tribüne abgerissen. Das „neue“ Dach stammt aus dem Stadion Rote Erde in Dortmund.

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2004 wurde das Stadion am Bischofsholer Damm in Rudolf-Kalweit-Stadion umbenannt. Kalweit, ein hannoverscher Gastronom, der 2002 im Alter von 96 Jahren verstorben war, gehörte der Arminia seit 1925 an und hatte dem Verein ein Millionenerbe hinterlassen.

Rugby-Länderspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sa, 29. April 2006, 15 Uhr, ENC Division 2a
DeutschlandDeutschland Deutschland - BelgienBelgien Belgien 33:15
Sa, 28. April 2007, 15 Uhr, ENC Division 2a
DeutschlandDeutschland Deutschland - NiederlandeNiederlande Niederlande 21:12
Sa, 19. April 2008, 15 Uhr, ENC Division 2a
DeutschlandDeutschland Deutschland - UkraineUkraine Ukraine 13:5
Sa, 2. Mai 2009, ENC Division 1
DeutschlandDeutschland Deutschland - RusslandRussland Russland 0:53 3.400 Zuschauer[2]
Sa, 12. November 2011, 14 Uhr, ENC Division 1b
DeutschlandDeutschland Deutschland - NiederlandeNiederlande Niederlande 23:7
Sa, 27. Februar 2016, 14:30, ENC Division 1A
DeutschlandDeutschland Deutschland - PortugalPortugal Portugal 50:27 8.173 Zuschauer[3]

Sonstige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rudolf-Kalweit-Stadion finden die Benefizspiele der Per-Mertesacker-Allstars gegen Prominentenauswahlen statt. Der Erlös geht an die gemeinnützige Per-Mertesacker-Stiftung.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rudolf-Kalweit-Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. stadionsuche.de: SV Arminia Hannover
  2. Germany v Russia at Hanover. Eingesehen am 20. März 2016.
  3. ENC 2016: DRV XV macht großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Eingesehen am 20. März 2016.