Rudolf-Kellermann-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rudolf-Kellermann-Preis für Technikgeschichte ist ein 1967 von Rudolf Kellermann zur Förderung der Technikgeschichte gestifteter Wissenschaftspreis, welcher letztmals im Jahr 2002 verliehen wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechs Jahre vor seinem Tod stiftete der Unternehmer Kellermann 1967 diesen Preis.[1] Er war mit DM 3.000 dotiert und wurde bis 2002 von der Gliederung „VDI Beruf und Gesellschaft“ für die beste deutschsprachige, Diplom- und Magisterarbeit, Dissertation, Habilitationsschrift oder anderen wissenschaftliche Arbeit des jeweils abgelaufenen Jahres aus dem Gebiet der Technikgeschichte[2] vergeben.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Wilfried Seibicke, TECHNIK. Versuch einer Geschichte der Wortfamilie um τέχνη in Deutschland vom 16. Jh. bis etwa 1830
  • 1971: Ivo Schneider, Der Proportionalzirkel – ein Analogrecheninstrument der Vergangenheit
  • 1974: Evelyn Kroker, Die Weltausstellungen im 19. Jahrhundert: Industrieller Leistungsnachweis, Konkurrenzverhalten und Kommunikationsfunktion unter Berücksichtigung der Montanindustrie des Ruhrgebietes zwischen 1851 und 1880
  • 1976: Rainer Stahlschmidt, Quellen und Fragestellungen einer deutschen Technikgeschichte des frühen 20. Jahrhunderts bis 1945
  • 1977: Lars U. Scholl, Ingenieure in der Frühindustrialisierung: staatliche und private Techniker.
  • 1982: Ulrich Wengenroth, Unternehmensstrategien und technischer Fortschritt. Die deutsche und britische Stahlindustrie 1865–1895
  • 1985: Volker Schmidtchen
  • 1988: Hartwig Paulsen, Die Entwicklung der Konstruktion im Maschinenbau im Spiegel technischer Zeitschriften, 1917–1937
  • 1991 (Preis für 1990): Helmut Maier, Erwin Marx (1893–1980), Ingenieurwissenschaftler in Braunschweig, und die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der elektrischen Energieübertragung auf weite Entfernungen zwischen 1918 und 1950
  • 1992 (Preis für 1991): Klaus-Dieter Herbst, Zur Entwicklung des Meridiankreises 1700–1850 unter Berücksichtigung des Wechselverhältnisses zwischen Astronomie, Astro-Technik und Technik
  • 1993 (Preis für 1992): Matthias Heymann: Verfehlte Hoffnungen und verpaßte Chancen. Die Geschichte der Windenergienutzung 1890–1990 // Marcus Popplow: Von der machina zur Maschine? Zur Verwendung von lat. machina im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit.
  • 1994 (Preis für 1993): Hans-Liudger Dienel: Industrie und Hochschule. Wechselwirkungen zwischen industrieller Kältetechnik und technischer Thermodynamik in Deutschland und den Vereinigten Staaten, 1890–1930.
  • 1995 (Preis für 1994): David Gugerli: Redeströme und Elektrifizierung. Versuch einer methodischen Rechtfertigung.
  • 1996 (Preis für 1995): Traude Löbert: Die Oberrheinkorrektion in Baden. Zur Umweltgeschichte des 19. Jahrhunderts // Olav Vollstedt: Maschinen für das Land. Agrartechnik und produzierendes Gewerbe Schleswig-Holsteins im Umbruch 1800–1867.
  • 1997 (Preis für 1996): Ruth Stanley: Rüstungsmodernisierung durch Wissenschaftsmigration? Deutsche Rüstungsfachleute in Argentinien und Brasilien 1947–1963.
  • 1998 (Preis für 1997): Luitgard Marshall, Im Schatten der chemischen Synthese: Industrielle Biotechnologie in Deutschland (1900–1970).
  • 1999 (Preis für 1998): Michael Friedewald: Der Computer als Werkzeug und Medium: Die geistigen und technischen Wurzeln des Personal Computers (= Aachener Beiträge zur Wissenschafts- und Technikgeschichte des 20. Jahrhunderts, Band 3). GNT Verlag für Geschichte der Naturwissenschaft und der Technik, Berlin / Diepholz 1999, ISBN 3-928186-47-7 (Dissertation Technische Hochschule Aachen 1999, 497 Seiten mit Illustrationen, 21 cm).
  • 2000 (Preis für 1999): Nicht verliehen
  • 2001 (Preis für 2000): Christoph Maria Merki, Der holprige Siegeszug des Automobils 1895–1930. Zur Motorisierung des Straßenverkehrs in Frankreich
  • 2002 (Preis für 2001): Thomas Kreft, Das mittelalterliche Eisengewerbe im Herzogtum Berg und in der südlichen Grafschaft Mark

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In memoriam Dr.-Ing. E.h. Rudolf Kellermann 1902 – 2002 (Memento vom 29. Februar 2004 im Internet Archive) (PDF; 24 kB)
  2. VDI-Preis für Technikgeschichte (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive) In: Computerwoche 49/1990, 7. Dezember 1990