Rudolf-Leuckart-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Rudolf-Leuckart-Medaille ist eine Ehrenmedaille, die im Gedenken an den Begründer der Parasitologie Rudolf Leuckart alljährlich von der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie (DGP) an Forscher vergeben wird, die sich durch bedeutende Arbeiten in dem Gebiet der Parasitologie auszeichnen. Die Medaille wurde von Gießener Zoologen zum Andenken an Rudolf Leuckart gestiftet. Der Satzung entsprechend gehört dem Kuratoriumsvorstand immer ein Gießener Parasitologe oder Zoologe an.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medaille wurde zum ersten Mal 1974 anlässlich des 3. Internationalen Kongresses für Parasitologie in München an folgende sechs Forscher verliehen:

In den folgenden Jahren wurden folgende Personen mit der Leuckart-Medaille geehrt:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boehringer Ingelheim Wissenschaftler erhält Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie. In: boehringer-ingelheim.de. Abgerufen am 3. Juni 2018.