Rudolf Albert Becker-Heyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lesendes Hirtenmädchen

Rudolf Albert Becker-Heyer, auch Albert Becker-Heyer oder Rudolph Becker, (* 9. Juni 1862 in Kaiserswerth; † 1928 in Berlin-Charlottenburg[1][2]), war ein deutscher Genre-, Pferde-, Schlachten- und Militärmaler sowie Illustrator und Radierer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Becker-Heyer studierte in Düsseldorf (bis 1884), München und Berlin (bis 1896). Die Kunstakademie Düsseldorf besuchte er von 1880 bis 1883/1884, nachdem er ab 1877 Privatunterricht genommen hatte. An der Düsseldorfer Akademie waren Andreas Müller, Heinrich Lauenstein und Peter Janssen der Ältere seine Lehrer.[3] Becker-Heyer ließ sich in Charlottenburg nieder, wo er für seine Reiterszenen und Pferdeporträts bekannt wurde, und war Lehrer an der Kunstgewerbeschule Charlottenburg. Dort waren unter anderem Heinz Buchholz und Erich Godal seine Schüler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Becker-Heyer, R. A. In: Hans Wolfgang Singer (Hrsg.): Allgemeines Künstler-Lexicon. Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler. 3. Auflage, Rütten & Loening, Frankfurt am Main 1906, Nachträge und Berichtigungen, S. 17 (Digitalisat).
  • Dresslers Kunsthandbuch.
  • Lexikon der Düsseldorfer Malerschule 1819–1918. Band 1, Bruckmann, München 1997, ISBN 3-7654-3009-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rudolf Albert Becker-Heyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sterberegister StA Berlin-Charlottenburg II, Nr. 27/1928
  2. Museum Kunstpalast: Künstler und Künstlerinnen der Düsseldorfer Malerschule (Auswahl, Stand: November 2016), PDF
  3. Findbuch 212.01.04 Schülerlisten der Kunstakademie Düsseldorf, Webseite im Portal archive.nrw.de (Landesarchiv Nordrhein-Westfalen)