Rudolf Angelides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Angelides (* 18. Juni 1917 in Istanbul; † 11. Oktober 2000 in Wien[1]) war ein österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Rudolf Angelides studierte ab 1937 Architektur bei Clemens Holzmeister[2] an der Technischen Hochschule Wien. Sein Diplom machte er 1943, als er zu einem Studienurlaub vom Kriegsdienst heimkehrte. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er bei der Baufirma Schärdinger und danach im Büro des Architekten Robert Kotas. Angelides, der sich 1951 als Architekt selbstständig gemacht hatte, war als Architekt für die Errichtung mehrerer evangelischer Kirchen und Wohnbauten in Österreich verantwortlich. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Evangelische Friedenskirche in Hietzing

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolf Angelides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webpräsenz der evang. Pfarrgemeinde Gloggnitz
  2. Webpräsenz der Stadtgemeinde Gloggnitz
  3. Gemeindebau Wohnhausanlage Vivariumstraße 6–10 im digitalen Kulturgüterkataster der Stadt Wien (PDF-Datei)
  4. Gemeindebau Wohnhausanlage Vivariumstraße 13–17 im digitalen Kulturgüterkataster der Stadt Wien (PDF-Datei)
  5. Webpräsenz der evang. Pfarrgemeinde Lainz
  6. a b c Webpräsenz von architekturlandschaft.niederösterreich