Rudolf Buchbinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Buchbinder (2010)

Rudolf Buchbinder (* 1. Dezember 1946 in Leitmeritz, Nordböhmen) ist ein österreichischer Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Fünfjähriger wurde Buchbinder jüngster Student an der Hochschule für Musik in Wien. Sein erstes öffentliches Konzert gab er mit neun Jahren. 1958 wurde er an der Musikhochschule Wien in die Meisterklasse von Bruno Seidlhofer aufgenommen, der auch Friedrich Gulda angehörte. 1961 gewann er, 15-Jährig, mit dem Wiener Klaviertrio den 1. Preis beim ARD Musikwettbewerb des Bayerischen Rundfunks, München. 1962 erhielt er die Lipatti-Medaille. Danach betätigte sich Buchbinder vor allem als Kammermusiker. Der Geiger Josef Suk und der Cellist János Starker waren seine Partner. Seither trat er mit allen großen Orchestern und Dirigenten auf. Gelegentlich hat er auch selbst vom Klavier aus dirigiert, etwa in Konzerten mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken. Im Lauf seiner Karriere eignete er sich ein beeindruckendes Repertoire an, welches von klassischen wie romantischen bis hin zu Werken des 20. Jahrhunderts reicht. So war Buchbinder verantwortlich für die Uraufführung von Werken von Gottfried von Einem und von Gerhard Wimberger (2. Klavierkonzert 1984). Bekannt wurde er vor allem als Beethoven-Spezialist. Er hat mehr als 200 Tonträger eingespielt. 1976 gewann er den Grand Prix du Disque für die Aufnahme sämtlicher Klavierwerke von Joseph Haydn. Kommentiert von Joachim Kaiser spielte er bei Musikfestivals Beethovens Klaviersonaten.

Seit 2007 ist Buchbinder Künstlerischer Leiter des neuen Musik-Festivals Grafenegg auf Schloss Grafenegg (Niederösterreich). 2009 hatte er einen Auftritt in dem preisgekrönten Dokumentarfilm der beiden Regisseure Lilian Franck und Robert Cibis, Pianomania. Der Film fand national und international großen Anklang, wurde bei vielen Festivals gefeiert und in den Katalog des Goethe-Instituts aufgenommen. In seiner Freizeit liest und malt er.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD- Veröffentlichungen (Auswahl)

  • 2012: Wolfgang Amadeus Mozart : Klavierkonzerte Nr. 23 & 25, Sony Classical
  • 2013: Schubert: Impromptus D 899, Sonate D 960, Sony Classical
  • 2014: Beethoven: Mondscheinsonate, Sony Classical
  • 2015: Sommernachtskonzert 2015: Rudolf Buchbinder & Wiener Philharmoniker u. d. Leitung von Zubin Mehta, Sony Classical
  • 2015: Bach: Partitas,Bwv 825 & 826 - English Suite,Bwv 808, Sony Classical
  • 2016: Wolfgang Amadeus Mozart: Piano Concertos,K.466,K.467- Rudolf Buchbinder & Staatskapelle Dresden, Sony Classical

Buch-Veröffentlichungen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rudolf Buchbinder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB).
  2. Niederösterreichischer Tourismuspreis (Memento vom 27. Oktober 2012 im Internet Archive)
  3. Gloria-Artis-Medaille an Rudolf Buchbinder im Standard vom 21. April 2011 abgerufen am 23. April 2011.
  4. Homepage Echo Klassik (Memento vom 15. Juli 2012 im Internet Archive)