Rudolf Gompper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Gompper (* 12. Februar 1926 in Stuttgart; † 28. März 1999) war ein deutscher Chemiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gompper promovierte 1953 an der Technischen Hochschule Stuttgart bei Hellmut Bredereck mit der Arbeit Reaktionen des Formamids mit Halogenverbindungen und Synthesen in der Oxazolreihe,[1] 1958 folgte die Habilitation. 1964 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der TH Stuttgart ernannt, 1965 ging er als außerordentlicher Professor nach München und war dort ab 1968 ordentlicher Professor für Organische Chemie.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählten Stabile Antiaromaten, Donor-/Acceptor-Effekte und organische Radikale.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer ist wer?, 1993/94: das Deutsche Who's who – Schmidt-Römhild, 1993

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten, Publikationen und Akademischer Stammbaum von Rudolf Gompper bei academictree.org, abgerufen am 7. Februar 2018.