Rudolf Hämmerle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Hämmerle (* 19. Juni 1904 in Dornbirn; † 16. August 1984 ebenda) war ein österreichischer Politiker (ÖVP), Ingenieur und Textilindustrieller. Hämmerle war von 1962 bis 1970 Abgeordneter zum Nationalrat Österreichs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Matura an der Oberrealschule in Dornbirn studierte Hämmerle Ingenieurwissenschaften an den Technischen Hochschulen in München, Stuttgart, Hannover und Berlin. Seit 1923 war er Mitglied des Corps Rheno-Palatia München.[1] Bereits am 1. Mai 1933 wurde Hämmerle in die NSDAP aufgenommen. Nach dem Anschluss Österreichs erhielt er als Alter Kämpfer die Mitgliedsnummer 1,620.889 zugeteilt. Zudem war er seit 1938 Mitglied der SS.[2] Nachdem er Diplom-Ingenieur und 1932 in Reutlingen Textilingenieur geworden war, trat er 1933 in die Firma F. M. Hämmerle ein. Er wurde zum Kommerzialrat ernannt und war für die Österreichische Volkspartei von 1962 bis 1970 Abgeordneter zum Nationalrat (Österreich).

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident des Verbandes selbständiger Wirtschaftstreibender in Vorarlberg
  • Vizepräsident der Vereinigung Österreichischer Industrieller Vorarlbergs
  • Vizepräsident des Österreichischen Rheinschiffahrtsverbandes
  • Vizepräsident des Landesverbandes für Fremdenverkehr

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachruf in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 103. Jg. 1985, S. VIII

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 137/500.
  2. Michael Wladika: Zur Repräsentanz von Politikern und Mandataren mit NS-Vergangenheit in der Österreichischen Volkspartei 1945–1980. Eine gruppenbiographische Untersuchung. Forschungsprojekt im Auftrag des Karl von Vogelsang-Instituts. Wien 2018, S. 197 (PDF).