Rudolf Hausmann (Genetiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Hausmann (* 25. August 1929 in Schafisheim, Schweiz) ist deutsch-brasilianischer Mediziner und Genetiker. Er ist emeritierter Professor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudolf Hausmann studierte Medizin in Rio de Janeiro. 1955 schloss er sein Studium mit dem Arztdiplom an der Faculdade de Medicina, Universidade Federal do Rio de Janeiro ab. Von 1956 bis 1958 war er Assistent am Institut für Genetik der Universität Köln. Von 1959 bis 1963 hat er in Lehre und Forschung am Institut für Mikrobiologie der Universität Rio de Janeiro gearbeitet und war 1964 als Post-doctoral Fellow am Albert Einstein College of Medicine, New York tätig. Von 1965 bis 1967 hat er am Southwest Center of Advanced Studies in Dallas (SCAS) [1] gearbeitet. Hausmann lehrte und forschte von 1968 bis 1994 als Professor der Genetik an der Universität Freiburg im Breisgau.

Hausmann beschäftigt sich wissenschaftlich mit der Genetik der Bakteriophagen (speziell des Bakteriophagen T7). Bekannt geworden ist Rudolf Hausmann als Koautor von Carsten Bresch (ab der 2. Auflage 1970) des lange Jahre auch international als Standardlehrbuch der Genetik geltenden Werkes: Klassische und molekulare Genetik.[2] Hausmann hat sich in Veröffentlichungen intensiv mit der Geschichte der Genetik und Molekularbiologie beschäftigt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carsten Bresch, Rudolf Hausmann: Klassische und molekulare Genetik. Dritte, erweiterte Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1972, ISBN 3-540-05802-8
  • Rudolf Hausmann: Und wollten versuchen, das Leben zu verstehen... Betrachtungen zur Geschichte der Molekularbiologie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, ISBN 978-3-534-11575-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das SCAS ist das Vorgängerinstitut des heutigen Molekularbiologischen Institutes der University of Texas at Dallas (UTD)
  2. siehe Literaturliste Carsten Bresch, Rudolf Hausmann: Klassische und molekulare Genetik
  3. siehe Literaturliste: Rudolf Hausmann: ... und wollten versuchen, das Leben zu verstehen… Betrachtungen zur Geschichte der Molekularbiologie