Rudolf Hawel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Hawel (Illustrirte Rundschau, 1901)
Grabstätte von Rudolf Hawel

Rudolf Hawel (* 19. April 1860 in Wien; † 25. November 1923 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller.

Nach schwerer Jugend wurde Hawel Volksschullehrer in Wien. Er schrieb unter anderem Gedichte, Erzählungen, Romane und Dramen. Hawel war ein volkstümlich-realistischer Erzähler und herausragender Vertreter des Wiener Volksstücks, der in seinen Werken Humor mit Sozialkritik zu verbinden wusste.

Er ruht in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 C, Nummer 4).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Märchen für große Kinder (1900)
  • Mutter Sorge, Theaterstück (1902)
  • Frieden, Legende in drei Bildern (Theaterstück), Uraufführung Deutsches Volkstheater, 10. Dezember 1902
  • Die Politiker, Komödie (1904)
  • Kleine Leute, Roman (1904)
  • Fremde Leut, Theaterstück (1905)
  • Erben des Elends, Roman (1906)
  • Der Naturpark, Theaterstück (1906)
  • Heimchen im Hause, Theaterstück (1907)
  • Im Reich der Homunkuliden, Roman (1910).
  • Dr. Thorns Lebensabend, Roman[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vollständiger Text (online) bei Projekt Gutenberg