Rudolf Katz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Katz (1951), Aufnahme aus dem Bundesarchiv

Rudolf Katz (* 23. November 1895 in Falkenburg, Pommern; † 23. Juli 1961 in Baden-Baden) war ein deutscher Politiker (SPD).

Er war von 1947 bis 1950 Justizminister und daneben von 1948 bis 1949 Bildungsminister des Landes Schleswig-Holstein.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Katz, der ursprünglich jüdischen Glaubens war, besuchte das Reformgymnasium in Kiel. Anschließend studierte er von 1913 bis 1919, unterbrochen durch den Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg, Rechtswissenschaften, verfasste eine Dissertation zur Stellung des deutschen Reichspräsidenten und wurde auch in diesem Fach promoviert. Doktorvater war Walter Jellinek. Von 1924 bis 1933 arbeitete er als Rechtsanwalt und seit 1929 Notar in Altona. 1930 trat er aus der jüdischen Gemeinde aus, da er sich als Sozialist von der Religion entfernt hatte. Als ihm 1933 aus rassischen und politischen Gründen die Verhaftung drohte, floh er am 31. März nach Frankreich. Das Notariat wurde ihm am 9. Juni, die Rechtsanwaltszulassung am 5. September 1933 entzogen. Im Oktober 1933 wurde er Delegierter des Völkerbundes in Nanjing (China) und dort Berater der Regierung in Kommunalfragen. Ab 1935 hielt er sich in den Vereinigten Staaten auf, wo er als Wissenschaftler an der Columbia University arbeitete und Redakteur der New Yorker Neuen Volkszeitung war. Diese war die Zeitung der German Labour Delegation, einer Organisation deutscher sozialdemokratischer Emigranten. Er war außerdem Sekretär der „German Labor Delegation in USA“, Direktor der „Rand School of Social Science“ in New York und Direktor der Zeitschrift The New Leader.

Im Juli 1946 kehrte Katz nach Schleswig-Holstein zurück. 1951 wurde er Richter am Bundesverfassungsgericht und dessen Vizepräsident.

Partei[Bearbeiten]

Katz war bereits in der Weimarer Republik und erneut nach 1945 Mitglied der SPD.

Abgeordneter[Bearbeiten]

1929 bis 1933 war Katz Stadtverordneter in Altona und 1932/33 auch Stadtverordnetenvorsteher.

Katz gehörte dem Länderrat der Bizone und dem Parlamentarischen Rat an. Katz war von 1950 bis September 1951 Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Am 1. Dezember 1947 wurde er als Justizminister in die von Ministerpräsident Hermann Lüdemann geführte Landesregierung von Schleswig-Holstein berufen. Am 24. Januar 1948 übernahm er zusätzlich die Leitung des Ministeriums für Volksbildung. Dem am 29. August 1949 gebildeten Kabinett von Ministerpräsident Bruno Diekmann gehörte er dann wieder ausschließlich als Justizminister an. Nach der Landtagswahl 1950, bei der die SPD ihre absolute Mehrheit verlor, schied Katz am 5. September 1950 aus der Landesregierung aus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rudolf Katz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien