Rudolf Katzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Katzer oder Richard Katzer[1] (* 1888; † unbekannt) war ein deutscher Radrennfahrer. 1908 gewann er eine olympische Silbermedaille in der Mannschaftsverfolgung.

Katzer begann in Breslau mit dem Radsport, 1906 trat er erstmals auf der Bahn an. 1907 zog er nach Berlin und schloss sich dem Cycling Club Berlin an. Er war sowohl im Sprint als auch in Steherrennen erfolgreich.[2] Im Jahr seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen gehörte er dem Berliner Verein RV Sport 1888 an.[3]

Bei den Olympischen Spielen 1908 in London trat er in vier Einzeldisziplinen an, erreichte aber nur im 1000-Meter-Sprint das Ziel und verpasste in allen Disziplinen den Aufstieg in die zweite Runde. Lediglich in der Mannschaftsverfolgung, die 1908 über 1980 Yards, etwa 1810 Meter, ausgetragen wurde, siegte er in der ersten Runde zusammen mit Max Götze, Hermann Martens und Karl Neumer über den französischen Vierer. Nach dem Halbfinalsieg gegen die Niederländer unterlag der deutsche Vierer im Finale gegen die Briten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bei Volker Kluge heißt er Rudolf, in der Datenbank Sports-Reference heißt er Richard. In Karl Lennartz' Buch über die Olympischen Spiele von 1908 heißt er auf Seite 67 Richard und auf Seite 296 Rudolf.
  2. Karl Lennartz: Olympische Spiele 1908 in London. AGON Sportverlag, Kassel 1998 ISBN 3-89609-112-3, Seite 67
  3. RC Charlottenburg (Hrsg.): RC Charlottenburg. 125 Jahre Radsport in Charlottenburg. Berlin 2008, S. 40.