Rudolf L. Reiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf L. Reiter (* 24. Juni 1944 in Erding) ist ein deutscher Maler und Bildhauer, der überwiegend im Stil der Informellen Malerei arbeitet.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiter wuchs als das jüngste von drei Kindern auf. Die Eltern hatten eine Druckerei. Mit 14 Jahren begann Reiter mit der Malerei.[2] 1960 bis 1962 konnte er beim Münchner Maler und Grafiker Hans Spranger mitarbeiten, im Wesentlichen ist er jedoch Autodidakt. Nach dem Besuch der Typografischen Fachschule in München absolvierte Reiter bei der Illustrierten Revue eine Ausbildung zum Drucker sowie zum Schriftsetzer (in der Druckersprache Schweizerdegen) und arbeitete dann als Layouter und Grafiker.

Seit 1970 ist Reiter freischaffender Künstler in Erding, später auch in New York und in Hamarøy in Norwegen.

1995 begann er die Landschaftsinstallation Zeit der Wiederkehr.

2011 veröffentlichte Reiter sein Werkverzeichnis Die Wunden meiner Seele mit 8600 Werken aus mehr als 40 Jahren Schaffenszeit.[3] Seit 2012 wird die Sammlung Rudolf L. Reiter dauerhaft im Museum Erding ausgestellt.[4][5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steubenmedaille für Deutsch-Amerikanischen Kulturaustausch
  • Ehrenmitglied der Hamsungesellschaft Hamaroy, Norwegen
  • Kulturpreis des Landkreises Erding

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auswahl Art Expo New York, Art Expo Dallas
  • Hamsun-Tage Norwegen, Hamsun-Museum Oslo
  • Galerie Art 54 New York
  • Art Expo Tokio
  • Goetheinstitut Washington -Metamorphosen
  • DONAU ART 2000
  • Burghausen, Burg Dürnitz - Metamorphosen
  • Galerie Molitor, Paris - Zeit der Wiederkehr
  • Galerie S48, New York - Bilder und Plastiken
  • Galerie Sieve, Berlin - Mysterien
  • Stadtresidenz Landshut - Mysterien des Lebens
  • Wannenkunst - Kurpark Bad Göging
  • Flugobjekte, Neustadt an der Donau
  • Kallmann-Museum, Galerie im Schlosspark, Ismaning

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Städtische Sammlung Lenbachhaus, München
  • Bayerische Staatsgemäldesammlung, München
  • Brunnen- und Denkmal, München
  • Sammlung H. Cohn, Los Angeles, USA
  • Hamsun-Museum, Hamaroy, Norwegen
  • Sammlung Deutsche Aerospace, Airport München
  • Academy of Fine Art, Zhejiang, China
  • Bass-Museum, Miami
  • German-Cultur-Centrum, Goetheinstitut Washington D.C.
  • Residenz München „Metamorphosen“
  • Schloss Dachau „Reflexionen“
  • Kulturzentrum Bad Homburg „R. L. Reiter - Retrospektive“
  • Reykjavík, Island „Zeit der Wiederkehr“
  • Museum Erding, Sammlung Rudolf L. Reiter e.v

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rudolflreiter.com: Informelle Malerei
  2. yumpu.com: Die Wunden meiner Seele
  3. sueddeutsche.de: Die Wunden meiner Seele
  4. merkur-online.de: Künstler Rudolf L. Reiter: Seit 40 Jahren ein Leuchtturm Erdings
  5. museum-erding.de: Sammlung Rudolf L. Reiter