Rudolf Serkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rudolf Serkin, 1962
Rudolf Serkin (r.) und Adolf Busch. (Hilda Wiener, 1935)

Rudolf Serkin (* 28. März 1903 in Eger; † 8. Mai 1991 in Guilford, Vermont) war ein amerikanischer Pianist österreichischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war das fünfte von acht Kindern des russisch-jüdischen Sängers Mardko Serkin. Trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten der Familie entfaltete sich das künstlerische Talent Serkins. Eine Mäzenin nahm sich des Zehnjährigen an und stellte auch den Kontakt zu seinem prägendsten Lehrer, zu Arnold Schönberg, her. Im Alter von zwölf Jahren begann Serkin seine Konzertlaufbahn in Wien mit einer viel beachteten Aufführung von Mendelssohns Klavierkonzert g-Moll. 1920 brach er in Berlin zur großen Solistenkarriere auf.

1933 musste er seiner jüdischen Herkunft wegen Nazi-Deutschland verlassen. Er ging in die Schweiz. 1932 war Adolf Busch an den Schnitterweg nach Riehen bei Basel in ein – selbst entworfenes – Doppelhaus gezogen. Die andere Hälfte bezog Rudolf Serkin, der 1935 Buschs Tochter Irene heiratete. 1939 emigrierten die Buschs und die Serkins in die USA und ließen sich in Guilford bei Brattleboro (Vermont) nieder. Schon bald gründeten sie zusammen mit Hermann Busch das „Busch-Serkin-Trio“. Ab 1939 unterrichtete Serkin am Curtis Institute of Music in Philadelphia, das er von 1968 bis 1977 auch leitete.[1] Zusammen mit Adolf Busch gründete er 1951 das Marlboro Music Festival, das in Marlboro, Vermont, stattfindet.[2] 1960 wurde Serkin in die American Academy of Arts and Sciences und 1983 in die American Philosophical Society[3] gewählt.

Serkin war ein Pianist, der nicht durch Exzentrik Aufsehen erregte, sondern sich durch klares und dabei spannungsreiches Spiel auszeichnete. Schönberg-Schüler einerseits und überzeugender Interpret des klassischen Repertoires andererseits – das war für Serkin kein Widerspruch. Er verstand Modernität und Aktualität immer unabhängig von den Lebensdaten einzelner Komponisten. Beethoven, Schubert, Brahms oder Reger – sie wurden unter seinen Händen stets zu aktuellen Komponisten, ihre Werke zur musikalischen Gegenwartserfahrung.

Ein später Höhepunkt seiner Karriere wurde der unvollendet gebliebene Zyklus der Klavierkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart unter Claudio Abbado, der Anfang der achtziger Jahre in London aufgenommen wurde. Rudolf Serkin ist Vater des Pianisten Peter Serkin.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2017 veröffentlichte der Musikproduzent Robert Russ[4] unter dem Titel Rudolf Serkin - The Complete Columbia Album Collection eine 75 CDs umfassende Anthologie der gesamten Aufnahmen des Pianisten für das amerikanische Label Columbia Masterworks „A sprawling collection"“ (David Mermelstein: The Wall Street Journal, 17. Oktober 2017)[5], die am 22. November 2017 im Maison de la Radio in Paris mit der Diapason d’or de l’année[6] ausgezeichnet wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Mauró: Genie der Besessenheit. Süddeutsche Zeitung, 12. September 2017, abgerufen am 16. Oktober 2017.
  2. History. Marlboro Music Festival, abgerufen am 16. Oktober 2017 (englisch).
  3. Member History: Rudolf Serkin. American Philosophical Society, abgerufen am 8. Februar 2019.
  4. Discogs Veröffentlichung Nr. 10849010. 22. November 2017, abgerufen am 5. März 2019.
  5. David Mermelstein: ‘Rudolf Serkin: The Complete Columbia Album Collection’ Review (englischsprachig). The Wall Street Journal, 17. Oktober 2017, abgerufen am 5. März 2019.
  6. Palmares des Diapasons’dor de l’année 2017 (französisch). Diapason & France Musique, 22. November 2017, abgerufen am 5. März 2019.