Rudolf Steiner Schule Kreuzlingen Konstanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rudolf Steiner Schule Kreuzlingen Konstanz
Gesamtfoto.jpg
Rudolf Steiner Schule Kreuzlingen/Konstanz
Schulform Waldorfschule
Gründung 1976
Adresse

Bahnhofstrasse 15
8280 Kreuzlingen

Ort Kreuzlingen
Kanton Thurgau
Staat Schweiz
Koordinaten 730158 / 279330Koordinaten: 47° 39′ 6″ N, 9° 10′ 16″ O; CH1903: 730158 / 279330
Träger Schulverein
Schüler etwa 100
Lehrkräfte knapp 40
Website www.rssk.ch

Die Rudolf Steiner Schule Kreuzlingen Konstanz (RSSK) ist eine grenzübergreifende Waldorfschule in Kreuzlingen am Bodensee in der Schweiz. Das knapp 40-köpfige Lehrerkollegium und die etwa 250 Schüler kommen aus der Schweiz und aus Deutschland. Die Schule unterrichtet nach den Grundsätzen der Waldorfpädagogik. Das Schulgebäude liegt gegenüber dem Kreuzlinger Bahnhof in der ehemaligen Strickwarenfabrik Wieler.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 wurde der «Rudolf Steiner-Schulverein Thurgau» gegründet.[1] 1978 eröffnete der erste auf Waldorfpädagogik basierende Kindergarten im Kanton Thurgau. 1980 wurde die Schule eröffnet. Im ersten Schuljahr besuchten knapp 50 Schüler die 1. bis 4. Klasse. In den Folgejahren wurde das gesamte Fabrikgebäude in ein Schulgebäude mit Klassenzimmern, Aufführungs-, Sanitärräumen und Küche umstrukturiert.

Nach 2000 erfolgte die Ausarbeitung des 12-jährigen Bildungsplans in Zusammenarbeit mit der Waldorfschule Wahlwies.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisationsform der Rudolf Steiner Schule besteht, wie bei Waldorfschulen üblich, aus drei Säulen, dem Lehrerkollegium, dem Schulverein und den Eltern.

Der gemeinnützige Schulverein bildet die organisatorische Plattform und gewährleistet eine breite Verankerung der Schule im lokalen grenzübergreifenden Umfeld.

Projektarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Projektarbeit ist Bestandteil des Unterrichts jeder Klassenstufe, z. B. finden Projekte in der Natur statt. Weitere Beispiele für Projekte sind Work & Climb (Geologie-Epoche), Englische-Fremdsprachenprojekt in der Türkei oder Eseltrekking der 5. Klasse.

Leitbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leitbild der RSSK orientiert sich an der Pädagogik Rudolf Steiners und berücksichtigt auch den Wandel der Zeit. Die kontinuierliche und umfassende Bildung steht anstelle früher Selektion und einseitig intellektueller Bildung. So gehört auch der zweisprachige Unterricht in Englisch und Französisch ab der 1. Klasse und der hohe Stellenwert von künstlerischer und handwerklicher Tätigkeit zu den Vorgaben des RSSK-Lehrplans.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude an der Bahnhofstrasse 15, wurde 1904/05, für die 1898 gegründete mechanische Strumpfwarenfabrik Pius Wieler erbaut. Die zweigeschossige und zweiflügelige Anlage wurde von Wendelin Heene projektiert. Das Gebäude wurde 1922 aufgestockt und 1924 vergrössert. Diese Vergrösserung war vermutlich ein Werk von Theodor Scherrer. Zwischen 1980 und 1986 erfolgte der Umbau zur Rudolf-Steiner-Schule. Der neuangefügte Treppenturm ist ein Projekt von Wolfgang Werner. Der heute dreigeschossige Gebäudekomplex besitzt eine historische Backsteinfassade. Die Strassenseite des nördlichen Kopfbaus gewinnt durch das Walmdach eine beeindruckende Körperlichkeit. Der früher unter dem südlichen Gebäudeteil durchführende Kanal ist heute zugeschüttet.[2]

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag des «Rudolf Steiner-Schulverein Thurgau» im Handelsregister des Kantons Thurgau@1@2Vorlage:Toter Link/www.hratg.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Peter Erni und Alfons Raiman, Die Kunstdenkmäler des Kanton Thurgaus Band VII, Der Bezirk Kreuzlingen I, die Stadt Kreuzlingen (Band 115, der Reihe Kunstdenkmäler der Schweiz) 2009 Gesellschaft für Schweizer Kunstgeschichte GSK, ISBN 978-3-906131-90-0 Seite 324