Rudolf Wachter (Philologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Wachter (* 29. November 1954 in Winterthur) ist ein Schweizer Sprachwissenschaftler und Klassischer Philologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wachter studierte Klassische Philologie an der Universität Zürich (lic. phil 1981, Dr. phil. 1987) und an der University of Oxford (D. Phil. 1991). Von 1991 bis 1997 war er als Lehrbeauftragter an der Universität Basel tätig, wo er 1996 auch habilitiert wurde.

Seit 1997 ist er Extraordinarius für „Griechische und Lateinische Sprachwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung indogermanistischer Aspekte“ an der Universität Basel. Parallel dazu lehrte er von 1990 bis 2006 an der Universität Freiburg (Schweiz), zuerst als Lehrbeauftragter, ab 1997 als Gastprofessor, und seit 2006 ist er „Professeur associé de linguistique historique indo-européenne“ an der Universität Lausanne. Seit 2007 ist er ordentliches Mitglied der Academia Europaea.[1]

Seine Forschungsschwerpunkte sind Griechische und Lateinische Sprachwissenschaft, Philologie und Epigraphik, historisch-vergleichende (indogermanische) Sprachwissenschaft sowie Alphabetgeschichte und Schreibtechnik (v. a. in der Antike).

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederverzeichnis: Rudolf Wachter. Academia Europaea, abgerufen am 16. August 2017 (englisch).
  2. Produktinformationen auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 30. April 2015.