Rudolph-Dirks-Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rudolph-Dirks-Award ist ein Preis für grafische Literatur (Comics, Manga und Graphic Novels). Er ist nach dem deutsch-amerikanischen Comicpionier Rudolph Dirks benannt und wurde erstmals 2016[1] vergeben.

Der Award zeichnet in 18 Kategorien die besten Werke nach Genres und in 12 Kategorien die besten Künstler nach Herkunft aus. Die Nominierten pro Kategorie legt eine Short-List-Jury fest. Im Anschluss kommt es wie bei den US-amerikanischen Vorbildern, dem Eisner Award und dem Harvey Award, zu einem Online-Voting. Der Award wird im Rahmen der German Comic Con in Dortmund, die immer am Ende eines Jahres stattfindet, verliehen.

Neben den 30 Hauptkategorien[2], die zur Abstimmung stehen, gibt es zusätzlich die zwei Spezialkategorien „Preis für das Lebenswerk“ sowie „Beste journalistische/akademische Publikation“. Diese Preise werden direkt von der GCC vergeben.

Beste Publikationen (nach Genre)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funny / Komödie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Noch ein Ratgeber für schlechte Väter (Guy Delisle), Reprodukt
  • 2017: Nimona (Noelle Stevenson), Splitter
  • 2018: Der große böse Fuchs (Benjamin Renner), avant
  • 2019: Lucky Luke Hommage 3: Lucky Luke sattelt um (Mawil), Egmont
  • 2020: Adventure Huhn (Franziska Ruflair), avant

Superhelden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Ms. Marvel (G. Willow Wilson / Adrian Alphona), Panini
  • 2017: Dark Night: Eine wahre Batman-Geschichte (Eduardo Risso / Paul Dini), Panini
  • 2018: Black Hammer (Jeff Lemire / Dean Ormston / Dave Stewart), Splitter
  • 2019: Black Hammer: Doctor Star und das Reich der verlorenen Hoffnung (Jeff Lemire / Max Fiumara / Dave Stewart), Splitter
  • 2020: Black Hammer: Age of Doom (Jeff Lemire, Dean Ormston, Rich Tommaso), Splitter

SciFi / Alternative Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Weltraumkrümel (Craig Thompson), Reprodukt
  • 2017: Gung Ho (Thomas von Kummant / Benjamin von Eckartsberg), Cross Cult
  • 2018: Die Welt der Söhne (Gipi), avant
  • 2019: Egon (Dominik Wendland), Jaja
  • 2020: Unfollow (Lukas Jüliger), Reprodukt

Fantasy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mystery / Mythologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horror / Gore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krimi / Thriller / Spionage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Ich, der Mörder (Antonio Altarriba / Keko), avant
  • 2017: Maggy Garrisson (Stéphane Oiry / Lewis Trondheim), Schreiber & Leser
  • 2018: Maggy Garrisson (Stéphane Oiry / Lewis Trondheim), Schreiber & Leser
  • 2019: Berlin 1931 (Felipe Hernández Cava / Raúl), avant
  • 2020: Vatermilch (Uli Oesterle), Carlsen

Action / Abenteuer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: LastMan (Bastien Vivès / Balak / Michaël Sanlaville), Reprodukt
  • 2017: Gung Ho (Thomas von Kummant / Benjamin von Eckartsberg), Cross Cult
  • 2018: Black Hammer (Jeff Lemire / Dean Ormston / Dave Stewart), Splitter
  • 2019: Lucky Luke Hommage 3: Lucky Luke sattelt um (Mawil), Egmont
  • 2020: Der große Indienschwindel (Alain Ayroles, Juanjo Guarnido), Splitter

Jugenddrama / Coming of Age[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Ein Sommer am See (Mariko & Jilian Tamaki), Reprodukt
  • 2017: Totem (Mikaël Ross / Nicolas Wouters), avant
  • 2018: Eine Schwester (Bastien Vivès), Reprodukt
  • 2019: Girlsplaining (Katja Klengel), Reprodukt
  • 2020: Wie gut, dass wir darüber geredet haben (Julia Bernhard), avant

Gesellschaftsdrama / Slice of Life[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Drama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Drei Steine (Nils Oskamp), Panini
  • 2017: Geisel (Guy Delisle), Reprodukt
  • 2018: Nick Cave – Mercy on me (Reinhard Kleist), Carlsen
  • 2019: Ein Freitod (Steffen Kverneland), avant
  • 2020: They Called Us Enemy – Eine Kindheit im Internierungslager (George Takei, Harmony Becker, Justin Eisinger, Steven Scott), Cross Cult

Reportage / Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Der Realist (Asaf Hanuka), Cross Cult
  • 2017: Im Schatten des Krieges – Reportagen aus Syrien, dem Irak und der Türkei (Sarah Glidden), Reprodukt
  • 2018: Der Ursprung der Liebe (Liv Strömquist), avant
  • 2019: Girlsplaining (Katja Klengel), Reprodukt
  • 2020: Wir gehören dem Land (Joe Sacco), Edition Moderne

Experimentell / Alternativ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romance / Liebesgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Ein Ozean der Liebe (Wilfrid Lupano / Grégory Panaccione), Splitter
  • 2017: Cry Me a River (Alice Socal), Rotopolpress
  • 2018: Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein (Ulli Lust), Suhrkamp
  • 2019: Das unabwendbare Altern der Gefühle (Zidrou / Aimée de Jongh), Splitter
  • 2020: Wer bist du zur blauen Stunde? 1 (Yuhki Kamatani, Alexandra Klepper), Carlsen

Tabubruch / Erotik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Love Addict (Koren Shadmi), Egmont
  • 2017: Olympia (Bastien Vivès / Ruppert & Mulot), Reprodukt
  • 2018: Eine Schwester (Bastien Vivès), Reprodukt
  • 2019: Pirouetten (Tillie Walden), Reprodukt
  • 2020: Dialoge mit mir selbst (Kabi Nagata), Carlsen

Literaturadaptation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassiker-Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Künstler (nach Herkunft)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordamerika – Szenario[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordamerika – Zeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Babs Tarr (Batgirl – Die neuen Abenteuer), USA
  • 2017: Cliff Chiang (Paper Girls), USA
  • 2018: Dean Ormston (Black Hammer), Großbritannien
  • 2019: Jason Lutes (Berlin), USA
  • 2020: Charles Burns (Daidalos), USA

Süd- und Mittelamerika – Szenario[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Héctor G. Oesterheld (Eternauta), Argentinien – posthum verliehen
  • 2017: Marcello Quintanilha (Tungstênio), Brasilien
  • 2018: Héctor G. Oesterheld (Eternauta 1969), Argentinien – posthum verliehen
  • 2019: Marcelo D'Salete (Angola Janga – Eine Geschichte von Freiheit), Brasilien
  • 2020: Carlos Sampayo (Alack Sinner), Argentinien

Süd- und Mittelamerika – Zeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Francisco Solano López (Eternauta), Argentinien – posthum verliehen
  • 2017: Marcello Quintanilha (Tungstênio), Brasilien
  • 2018: Alberto Breccia (Eternauta 1969, Lovecraft), Uruguay – posthum verliehen
  • 2019: Eduardo Risso (Moonshine), Argentinien
  • 2020: Bilquis Evely (Sandman Universe: The Dreaming), Brasilien

Asien – Szenario[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien – Zeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Naoki Urasawa (Billy Bat), Japan
  • 2017: Jiro Taniguchi (Venedig, Ice Age Chronicle of the Earth), Japan – posthum verliehen
  • 2018: Jiro Taniguchi (Ice Age Chronicle of the Earth, Tokio Killers), Japan – posthum verliehen
  • 2019: Sana Takeda (Monstress), Japan
  • 2020: Gou Tanabe (H.P. Lovecrafts Die Farbe aus dem All), Japan

Afrika & Ozeanien – Szenario[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Simon Hanselmann (Hexe Total), Australien/Tasmanien
  • 2017: nicht vergeben
  • 2018: Sylvia Ofili (German Calendar No December), Nigeria
  • 2019: Marguerite Abouet (Akissi), Elfenbeinküste
  • 2020: Marguerite Abouet (Akissi: Vorsicht, fliegende Schafe!) Elfenbeinküste

Afrika & Ozeanien – Zeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Simon Hanselmann (Hexe Total), Australien/Tasmanien
  • 2017: Nicola Scott (Black Magick, Wonder Woman), Australien
  • 2018: Colin Wilson (Wonderball), Neuseeland
  • 2019: Nicola Scott (Black Magick), Australien
  • 2020: Simon Hanselmann (Hexe total in Amsterdam), Australien/Tasmanien

Europa – Szenario[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Lewis Trondheim (Ralph Azham, Herr Hase), Frankreich
  • 2017: Matthieu Bonhomme (Der Mann, der Lucky Luke erschoss), Frankreich
  • 2018: Gipi (Die Welt der Söhne), Italien
  • 2019: Émile Bravo (Spirou oder: die Hoffnung), Frankreich
  • 2020: Uli Oesterle (Vatermilch), Deutschland

Europa – Zeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland – Szenario[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Tobi Dahmen (Fahrradmod)
  • 2017: Benjamin von Eckartsberg (Gung Ho)
  • 2018: Olivia Vieweg (Endzeit)
  • 2019: Katja Klengel (Girlsplaining)
  • 2020: Uli Oesterle (Vatermilch)

Deutschland – Zeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Sascha Wüstefeld (Das UPgrade)
  • 2017: Thomas von Kummant (Gung Ho)
  • 2018: Claudya Schmidt (Myre – Die Chroniken von Yria)
  • 2019: Mikaël Ross (Der Umfall)
  • 2020: Claudya Schmidt (Haunter of Dreams - Die Legenden von Yria)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gewinner des Rudolph-Dirks-Award 2016 – Comic.de. Abgerufen am 25. Juni 2017 (deutsch).
  2. Vierfache Auszeichnung - Comic-Serie "Gung Ho" räumt beim Rudolph-Dirks-Award ab. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).