Rudy Gay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Rudy Gay
Rudy Gay Kings.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Rudy Carlton Gay, Jr.
Geburtstag 17. August 1986
Geburtsort Baltimore, Maryland, USA
Größe 203 cm
Gewicht 105 kg
Position Small Forward /
Shooting Guard
Highschool Archbishop Spalding, Severn, Maryland
College Connecticut
NBA Draft 2006, 8. Pick, Houston Rockets
Vereinsinformationen
Verein San Antonio Spurs
Liga NBA
Trikotnummer 8
Vereine als Aktiver
2006–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
000 0 2013 KanadaKanada Toronto Raptors
2013–2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
Seit 0 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
Nationalmannschaft
Seit 0 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Rudy Carlton Gay, Jr. (* 17. August 1986 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Seit 2006 ist er in der US-amerikanischen Profiliga NBA aktiv, aktuell steht er bei den San Antonio Spurs unter Vertrag.

High School- und College-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Gay zuerst an der Eastern Technical High School in Baltimore für zwei Jahre, bis er im Sommer 2002 aufgrund seines Talents an die ambitionierte Arch Bishop Spalding High School wechselte, wo er wiederum zwei Jahre verbrachte. Als er die High School verließ, war er als einer der besten Spieler seines Jahrgangs bekannt und erhielt eine ganze Reihe von Auszeichnungen und Preisen. Unter anderem wurde er in das McDonald's All-American Team gewählt, das aus den besten High-School-Spielern der ganzen USA zusammengesetzt ist.

Daraufhin erhielt Rudy Gay ein Stipendium der University of Connecticut, einer der besten Basketball-Unis Nordamerikas. In seinem zweiten Jahr am College, das er höchst erfolgreich bestritt, wurde ihm die Ehre einer Nominierung zum besten Collegespieler der USA zu Teil. In dieser Saison führte er sein College-Team, die UConn Huskies, mit 15,2 Punkten pro Spiel zu einer 30:3 Bilanz, bis sie in Verlängerung gegen das Überraschungsteam der George Mason Patriots aus Virginia 84:86 verloren. Trotz des enttäuschenden Endes seines zweiten Collegejahres entschied sich Rudy Gay, das College zu verlassen um sich beim NBA-Draft anzumelden.

NBA-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Memphis Grizzlies (2006–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Houston Rockets wählten in der NBA Draft 2006 den hochgehandelten Rudy Gay als 8. Pick, um ihn dann noch in derselben Nacht zusammen mit Stromile Swift für den etablierten Shane Battier zu den Memphis Grizzlies zu traden.

In seinem ersten NBA-Jahr schaffte es Gay bereits einige Male zu glänzen und zählte mit im Schnitt 10,8 Punkten und 4,5 Rebounds nicht nur zu den besten Spielern seines Teams, sondern auch zu den besten Rookies der NBA. Er wurde in das NBA All-Rookie First Team berufen. Doch nicht nur durch starke Leistungen machte er auf sich aufmerksam, Rudy sorgte vor allem mit seinen sehr spektakulären Dunks für viel Aufsehen. Bei den Grizzlies etablierte er sich über die Jahre als Topscorer der Mannschaft und erzielte etwa 19 Punkte pro Spiel in dieser Zeit. 2011 erreichte er erstmals mit den Grizzlies die Playoffs, musste jedoch verletzungsbedingt aussetzen. 2012 erreichte man erneut die Playoffs, wo man jedoch in der ersten Runde ausschied.

Toronto Raptors (2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Januar 2013 wurde Gay, im Rahmen eines Drei-Team-Tausch, zu den Toronto Raptors transferiert. Im Gegenzug wechselten unter anderem José Calderón zu den Detroit Pistons und Tayshaun Prince zu den Memphis Grizzlies.[1] Mit den Raptors verpasste er die Playoffs.

Sacramento Kings (2013–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Raptors lief Gay allerdings nur bis November 2013 auf. Anfang Dezember wurde er von Toronto Raptors zu den Sacramento Kings transferiert. In diesem Trade wurde neben Gay auch Center Aaron Gray und Forward Quincy Acy nach Sacramento geführt. Die Raptors bekamen im Gegenzug Greivis Vásquez, John Salmons, Patrick Patterson und Chuck Hayes. Zuvor war Gay für die ersten Spiele der Saison 2013/14 Kapitän der Mannschaft der Raptors. Auch bei den Kings wollte sich kein Erfolg einstellen und die Playoffs wurden verpasst. Dennoch verlängerte er am 19. November 2014 seinen Vertrag bei den Kings um drei Jahre, wofür er 40 Millionen US-Dollar verdienen wird. Für die Kings war Gay bis 2017 aktiv, wobei er einen Großteil der Saison 2016/2017 aufgrund einer Fußverletzung verpasste. [2] Trotz der Verletzung stieg Gay 2017 aus seinem noch laufenden Vertrag in Sacramento aus, um einen neuen Vertrag annehmen zu können.

San Antonio Spurs (Seit 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem diverse Teams Angebote unterbreitet hatten, entschloss sich Rudy Gay im Juli 2017 einen Vertrag über zwei Jahre und 17 Millionen US-Dollar bei den San Antonio Spurs zu unterschreiben, wobei er eine Spieleroption im zweiten Jahr hält. [3][4] Bei den Spurs verdient Gay erstmal weniger Geld, kommt aber in ein Team, welches deutlich bessere Chancen auf sportlichen Erfolg in der Liga hat.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gay war Mitglied der Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten. Mit diesen gewann er 2010 und 2014 die Basketball-Weltmeisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Commons: Rudy Gay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Rudy Gay – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)
  • Rudy Gay – Spielerprofil auf NBA.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudy Gay traded to Raptors
  2. | Rudy Gay Verletzung, spox.com; Abgerufen am 7. Juli 2017
  3. | Gays Vertrag bei den Spurs, spotrac.com; Abgerufen am 7. Juli 2017 (englisch)
  4. | Spurs verpflichten Gay, spox.com; Abgerufen am 7. Juli 2017