Ruedi Noser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruedi Noser (2015)

Rudolf «Ruedi» Noser (* 14. April 1961 in Glarus, heimatberechtigt in Glarus Nord) ist ein Schweizer Unternehmer und Politiker (FDP Schweiz).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1978 bis 1982 absolvierte Ruedi Noser bei Rieter in Winterthur eine Lehre als Maschinenmechaniker. Im Anschluss studierte er an der Fachhochschule Rapperswil und diplomierte 1985 als Elektroingenieur. Später bildete er sich an der Universität St. Gallen (HSG) in Unternehmensführung und an der Universität Zürich in Betriebswirtschaft weiter.

Zusammen mit seinem Bruder baute er ein Softwareunternehmen auf.[1]

1988 wurde Ruedi Noser Mitinhaber der Noser AG (Entwicklung von Mess- und Regeltechnik) in Winterthur, die ein Jahr später zur Noser Gruppe umstrukturiert wurde. Seit 1996 ist er Alleininhaber der Gruppe. Zur Noser Gruppe gehören mehrere Firmen in der Schweiz, Deutschland und Kanada mit insgesamt rund 450 Mitarbeitenden. Die Gruppenkompetenz liegt im Bereich Telekommunikation und Informatik. Von Dezember 2006 bis Mai 2008 war er Verwaltungsratspräsident der Esmertec AG (heute bekannt als Myriad Group).

Von 2000 bis 2006 war Ruedi Noser Zentralpräsident von Swiss Engineering. Seit 2006 ist er im Vorstand von ICTswitzerland und seit 2009 Präsident dieses Dachverbands der ICT-Branche. Des Weiteren ist er Mitglied des Industrial Advisory Board des Departements Informatik der ETH Zürich und Vorstandsmitglied der Economiesuisse.[2][3]

Ruedi Noser lebt im Kanton Zürich, ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1997 bis 2004 war Ruedi Noser Vorstandsmitglied der FDP Kanton Zürich, wobei er von 2000 bis 2003 Vizepräsident und von 2003 bis 2004 Präsident ad interim der Kantonalpartei war. Er verzichtete auf eine Kandidatur für das Präsidium der FDP Kanton Zürich. Von 1999 bis 2009 war er gleichfalls Mitglied der Geschäftsleitung der FDP Schweiz (heute FDP.Die Liberalen), wobei er von 2003 bis 2009 Vizepräsident der nationalen Partei war.

In der Legislaturperiode 1999–2003 sass Ruedi Noser für die Zürcher FDP im Kantonsrat und zwischen 2003 und 2015 als Vertreter der FDP Kanton Zürich im Nationalrat. Am 22. November 2015 wurde er als Vertreter des Kantons Zürich in den Ständerat gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zürcher Ständeratswahlen: «Je ideologischer man an eine Sache herangeht, desto teurer wird es», Interview mit Ruedi Noser von Luzi Bernet, Jan Hudec, NZZ 25. August 2015
  2. ETH Zürich: Industrial Advisory Board (Juni 2012) (abgerufen am 19. September 2012)
  3. Economiesuisse nimmt Tochter von brasilianischem Bergbauriesen auf. Tages-Anzeiger 30. August 2013