Ruf der Wildnis (2020)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelRuf der Wildnis
OriginaltitelThe Call of the Wild
ProduktionslandUSA, Kanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2020
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 8[2]
Stab
RegieChris Sanders
DrehbuchMichael Green
ProduktionJames Mangold,
Erwin Stoff
MusikJohn Powell
KameraJanusz Kamiński
SchnittDavid Heinz,
William Hoy
Besetzung
Synchronisation

Ruf der Wildnis ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 2020 unter der Regie von Chris Sanders, der auf dem gleichnamigen Roman von Jack London aus 1903 basiert und das Realfilm-Debüt des Regisseurs markiert. Der Film spielt während des Klondike-Goldrausches in den 1890er-Jahren und handelt von einem Hund namens Buck, der in seiner Heimat Kalifornien gestohlen und als Schlittenhund in den Yukon gebracht wird, wo er sich mit John anfreundet und beginnt seine Lebensweise zu ändern.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Goldrausches im späten 19. Jahrhundert lebt Buck, ein großer St. Bernard/Scotch Collie, zufrieden mit seinem Herrn, Richter Miller, in Santa Clara, Kalifornien. Eines Nachts wird Buck entführt und an Bord eines Frachters zum Yukon verschifft. Während dieser Reise wird er von einem Besatzungsmitglied misshandelt. Nach seiner Ankunft gibt Buck eine fallengelassene Mundharmonika an einen Mann namens John Thornton zurück, kurz bevor er an Perrault und seine Partnerin Françoise verkauft wird. Sie benutzen einen Hundeschlitten, um Post über den Yukon zu liefern. Perrault hofft, den langen Weg zum Postdepot vor Ablauf der Frist zu schaffen. Buck wird den anderen Hunden vorgestellt, darunter dem bösartigen Rudelführer, einem Husky namens Spitz.

Während ihrer Reisen gewinnt Buck die Loyalität und das Vertrauen von Françoise und den anderen Schlittenhunden, was Spitz antagonisiert. Buck beginnt Visionen seiner Vorfahren zu erleben, wie etwa einen schwarzen Wolf, der ihn auf seinen Reisen begleitet. Eines Nachts fängt ein Kaninchen und lässt es anschließend wieder frei. Spitz tötet es und greift dann Buck an, um seine Dominanz zu behaupten. Buck kann ihn bezwingen und verdrängt damit Spitz als Rudelführer, der in der Wildnis verschwindet. Perrault macht Buck widerwillig zum Anführer, da kein anderer Hund diese Position einnehmen will. Dank der Geschwindigkeit und Stärke von Buck kann der Schlitten die Post pünktlich abliefern. Thornton übergibt einen Brief, den er an seine frühere Frau geschrieben hat, um seine Gefühle für ihren toten Sohn auszudrücken. Als Perrault zurückkommt, erfährt er, dass die Postroute durch den Telegraphen ersetzt wird, was ihn dazu zwingt, die Hunde zu verkaufen. Hal, ein korrupter reicher Mann, kauft das Rudel und treibt sie bis zur Erschöpfung, indem er sie bei schlechtem Wetter eine schwere Last tragen lässt, die für einen Schlitten ungeeignet ist.

Die erschöpften Hunde halten an, um sich auszuruhen, bevor Hal sie zwingen kann, einen instabilen gefrorenen See zu überqueren. Als Buck sich weigert, sich zu bewegen, droht Hal, ihn zu erschießen. Thornton erscheint und rettet Buck, während Hal die anderen Schlittenhunde zwingt, den See zu überqueren. Unter Thorntons Obhut erholt sich Buck. Später wird Thornton in einer Bar von Hal angegriffen, der enthüllt, dass die Hunde ihn verlassen haben. Buck sieht die Szene und greift Hal an, der sich schließlich zurückzieht. Buck und Thornton reisen über die Yukon-Karte hinaus, wo sie frei in der Wildnis leben können. Sie stoßen auf eine verlassene Hütte in einem offenen Tal und lassen sich dort nieder. Währenddessen jagt Hal sie unerbittlich da er glaubt, dass Thornton Gold versteckt.

In der offenen Wildnis verbinden sich Thornton und Buck über ihre täglichen Aktivitäten, hauptsächlich Angeln und Goldwaschen. Während ihrer gemeinsamen Zeit zieht es Buck zu einer weißen Wolfsdame. Buck, der fortan sowohl mit Thornton als auch mit der weißen Wölfin Zeit verbringt, wird durch sein domestiziertes Leben mit Thornton und seinen Platz im Wolfsrudel, zu dem das Weibchen gehört, in Konflikt gebracht. Thornton glaubt, dass es Zeit ist, nach Hause zurückzukehren und Buck zu sagen, dass er am Morgen abreist. Buck geht in den Wald und schläft neben der weißen Wölfin. Hal findet anschließend Thornton und verpasst ihm einen tödlichen Schuss. Buck kehrt zurück, tötet Hal und schiebt ihn in die Hütte, die in Brand geraten ist. Thornton, der im Sterben liegt, möchte, dass Buck für sich selbst lebt. Er umarmt ihn und beruhigt ihn mit seinen letzten Worten: „Es ist okay, Junge. Du bist zu Hause.“

Am nächsten Morgen kehrt Buck in die Wildnis zurück. Dort paart er sich und hat Nachkommen mit dem weißen Wolf und wird zum Rudelführer, der den Ruf der Wildnis voll und ganz annimmt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film stellt eine Zusammenarbeit von 3 Arts Entertainment, TSG Entertainment und 20th Century Studios dar. Die Haupt-Dreharbeiten begannen Ende September 2018 in Los Angeles.[3] Der Film wurde nicht vor Ort gedreht, sondern großteils mittels CGI, darunter die Darstellung sämtlicher im Film erscheinender Hunde. Das Budget des Films wird auf etwa 135 Millionen US-Dollar geschätzt. Die Dreharbeiten fanden unter anderem in Yukon, British Columbia (Vancouver) und Santa Clarita statt.

Veröffentlichung und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film sollte ursprünglich bereits am 25. Dezember 2019 veröffentlicht werden, wurde jedoch nach der Übernahme von Fox durch Disney auf den 21. Februar 2020 verschoben, um die Veröffentlichung von Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers und Spione Undercover – Eine wilde Verwandlung nicht zu beeinträchtigen.[4] Der Ruf der Wildnis war zugleich auch der erste Film, der vom Produktionsstudio unter dem Namen 20th Century Studios veröffentlicht wurde, nachdem es von 20th Century Fox umbenannt wurde.[5] Der Film startete am 19. Februar 2020 in Frankreich und Großbritannien, am 20. Februar in Deutschland und Österreich und am 21. Februar in den USA und Kanada in den Kinos.

Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen belaufen sich bei einem Budget von 135 Millionen US-Dollar auf 107,6 Millionen US-Dollar, von denen der Film allein 62,34 Millionen im nordamerikanischen Raum einspielen konnte.[6] Damit befindet er sich auf Platz 6 (Stand: 23. Juli 2020)[7] der erfolgreichste Filme des Jahres 2020 nach Einspielergebnis. Da der Film bisher seine Kosten nicht einspielen konnte, war er finanziell gesehen ein Flop. In Deutschland verzeichnete der Film insgesamt 209.840 Kinobesucher.[8]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Klaus Bickert und unter der Dialogregie von Katrin Fröhlich im Auftrag von Film- & Fernseh-Synchron.[9]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
John Thornton Harrison Ford Wolfgang Pampel
Perrault Omar Sy Sascha Rotermund
Françoise Cara Gee Luise Helm
Hal Dan Stevens Tim Knauer
Mercedes Karen Gillan Rubina Kuraoka
Abigail Jamie Bock Meike Finck
James Adam Fergus Robert Glatzeder
Skagway Hundeverkäufer Brad Greenquist Reinhard Scheunemann

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Ruf der Wildnis. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 197658K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Ruf der Wildnis. Jugendmedien­kommission.
  3. Karen Gillan Joins ‘Call Of The Wild’ Movie At Fox
  4. Disney-Fox Updates Release Schedule: Sets Three Untitled ‘Star Wars’ Movies, ‘Avatar’ Sequels To Kick Off In 2021 & More
  5. Disney Drops Fox Name, Will Rebrand as 20th Century Studios, Searchlight Pictures
  6. Ruf der Wildnis In: Box Office Mojo, abgerufen am 20. Juli 2020.
  7. 2020 Worldwide Box Office. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 23. Juli 2020.
  8. Top 100 Deutschland 2020 In: insidekino.de, abgerufen am 20. Juli 2020.
  9. Ruf der Wildnis in der Deutschen Synchronkartei