Rufus (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rufus war eine US-amerikanische Funkband, die in den 1970er Jahren populär und das musikalische Sprungbrett für die Sängerin Chaka Khan war.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich die Rockband The American Breed Ende der 1960er Jahre aufgelöst hatte, gründeten ehemalige Mitglieder im Jahr 1970 in Chicago, Illinois, zunächst die Soul- und Funkband Ask Rufus. Als 1974 der Sänger Ron Stockert die Band verließ, nannte diese sich nur noch Rufus. Mit dem von Stevie Wonder komponierten Lied Tell Me Something Good (1974, US Platz 3) und Chaka Khan als Leadsängerin begann ein Aufstieg, der die Band durch die gesamten 1970er Jahre auf vorderen Hitparadenpositionen hielt.

Nach vielen Umbesetzungen und mehreren Umbenennungen (Rufus featuring Chaka Khan, Chaka Khan and Rufus) verließ Chaka Khan, die zuvor bereits Soloprojekte gestartet hatte, Anfang der 1980er Jahre endgültig die Band und konzentrierte sich ausschließlich auf eine Solokarriere.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Originalbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Al Ciner (Gitarre, bis 1974)
  • Kevin Murphy (Keyboards, bis 1977)
  • Lee Graziano (Schlagzeug, bis 1973)
  • Chuck Colbert (Bassgitarre, bis 1973)
  • Paulette McWilliams (Gesang, bis 1973)
  • Willie Weeks (Bassgitarre, bis 1973)
  • James Stella (Gesang, bis 1973)

Weitere Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dennis Belfield (Bassgitarre, 1973–1974)
  • Robert „Bobby“ Watson (Bassgitarre, ab 1974)
  • Chaka Khan (Gesang, ab 1973)
  • Andre Fischer (Schlagzeug, 1973–1978)
  • John „JR“ Robinson (Schlagzeug, ab 1978)
  • Tony Maiden (Gitarre, ab 1974)
  • Ron Stockert (Gesang, 1973–1974)
  • David Wolinski „Hawk“ (Keyboard, ab 1977)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE UK UK US US
1973 Rufus US175
(6 Wo.)US
erschien 1977 in Deutschland als Pop Gold
1974 Rags to Rufus US4
Gold
Gold

(30 Wo.)US
feat. Chaka Khan
1975 Rufusized UK48
(2 Wo.)UK
US7
Gold
Gold

(24 Wo.)US
feat. Chaka Khan
1976 Rufus Featuring Chaka Khan US7
Gold
Gold

(32 Wo.)US
feat. Chaka Khan
1977 Ask Rufus US12
Platin
Platin

(25 Wo.)US
feat. Chaka Khan
1978 Street Player US14
Gold
Gold

(26 Wo.)US
mit Chaka Khan
1979 Masterjam US14
Gold
Gold

(26 Wo.)US
Rufus & Chaka
Numbers US81
(9 Wo.)US
1981 Camouflage US98
(14 Wo.)US
mit Chaka Khan
Party ’Til You’re Broke US73
(11 Wo.)US
1983 Live – Stompin’ at the Savoy UK64
(5 Wo.)UK
US50
(33 Wo.)US
mit Chaka Khan
live aufgenommen im Februar 1982 im Savoy Theatre von New York

Weitere Alben

  • 1983: Seal in Red

* Lediglich die Alben Numbers, Party ’Til You’re Broke und Seal in Red erschienen ohne Chaka Khan.

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: The Very Best Of
  • 1984: Twelve Inches on Tape
  • 1995: Rufusized & Masterjam (2 CDs)
  • 1997: Tell Me Something Good

* Alle angegebenen Kompilationen sind Produktionen mit Chaka Khan.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE UK UK US US
1974 Tell Me Something Good
Rags to Rufus
US3
Gold
Gold

(17 Wo.)US
You Got the Love
Rags to Rufus
US11
(16 Wo.)US
1975 Once You Get Started
Rufusized
US10
(13 Wo.)US
Please Pardon Me (You Remind Me of a Friend)
Rufusized
US48
(6 Wo.)US
1976 Sweet Thing
Rufus Featuring Chaka Khan
US5
Gold
Gold

(21 Wo.)US
Dance wit Me
Rufus Featuring Chaka Khan
US39
(8 Wo.)US
1977 At Midnight (My Love Will Lift You Up)
Ask Rufus
US30
(12 Wo.)US
Hollywood
Ask Rufus
US32
(8 Wo.)US
1979 Do You Love What You Feel
Masterjam
US30
(15 Wo.)US
1981 Sharing the Love
Camouflage
US91
(5 Wo.)US
1983 Ain’t Nobody
Stompin’ at the Savoy
DE9
(21 Wo.)DE
UK6
Platin
Platin

(21 Wo.)UK
US22
(19 Wo.)US
Charteintritt in DE erst 1989

* Alle Chartsingles sind Produktionen mit Chaka Khan.

Weitere Singles

  • 1971: Brand New Day
  • 1971: Follow the Lamb
  • 1973: Slip ’n Slide
  • 1973: Feel Good
  • 1973: Whoever’s Thrilling You (Is Killing Me)
  • 1974: Stop On By
  • 1975: Jive Talkin’
  • 1976: Have a Good Time
  • 1977: Everlasting Love
  • 1978: Ain’t Nobody Like You
  • 1978: Keep It Together
  • 1978: Blue Love
  • 1978: Stay
  • 1979: Do You Love What You Feel (ohne Chaka Khan)
  • 1979: I’m Dancing for Your Love
  • 1979: Any Love
  • 1981: Hold On to a Friend
  • 1981: Tonight We Love
  • 1981: Party ’Til You’re Broke
  • 1981: Better Together
  • 1983: Take It to the Top
  • 1983: One Million Kisses

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Gold record icon.svg 7× Gold7 Platinum record icon.svg Platin1 5.500.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 600.000 bpi.co.uk
Insgesamt Gold record icon.svg 7× Gold7 Platinum record icon.svg 2× Platin2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE UK US
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]