Rufus Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas’ Grab in Memphis
Plakette in Form einer Note für Thomas in Memphis

Rufus Thomas (* 26. März 1917 in Cayce, Mississippi; † 15. Dezember 2001 in Memphis, Tennessee) war ein US-amerikanischer Blues- und Soulsänger, Radiomoderator, Entertainer und Talentscout. Er ist der Vater der Soulsängerin Carla Thomas und des Stax-Pianisten Marvell Thomas.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rufus Thomas begann seine Karriere in den 1930er Jahren bei den Rabbit Foot Minstrels. In den 1940er Jahren arbeitete er als DJ einer Radioshow bei WDIA in Memphis, einer der ersten schwarzen Radiostationen. Auf der Beale Street in Memphis betrieb er eine Talentshow, aus der unter anderem B. B. King, Bobby Blue Bland und Ike Turner hervorgingen.

1953 hatte Thomas mit Bear Cat seinen ersten Hit, der als Antwort auf Big Mama Thorntons Hit Hound Dog zu verstehen ist. Die Aufnahme war der erste nationale Hit für Sun Records.[1] 1959 nahm er mit seiner Tochter Carla Cause I Love You auf. Vater und Tochter wurden damit die ersten Stars des Stax-Labels. Seine Tochter wurde dort jedoch der größere Star und übertraf ihren Vater, der aber regelmäßig Platten veröffentlichte. Sein größter Hit ist Walking the Dog, das später auch von The Rolling Stones und Aerosmith gecovert wurde und das zum Live-Programm von Grateful Dead und John Cale gehörte. Seine erfolgreichste Periode waren die frühen 1970er Jahre, in denen er mit Do the Funky Chicken, (Do The) Push and Pull, und The Breakdown Hitnummern in den R&B-Charts hatte. Der Konkurs von Stax-Records Mitte der 1970er Jahre beendete seine Karriere, ebenso wie die vieler anderer Künstler des Labels.

1992 wurde Rufus Thomas in die Rock and Roll Hall of Fame, 2001 in die Blues Hall of Fame aufgenommen. Er starb 2001 in Memphis an Herzversagen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1963 Walking the Dog
Stax 704
138
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1963
Supervisor: Jim Stewart
1970 Do the Funky Chicken
Stax 2028
300! 32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1970
Produzenten: Al Bell, Al Jackson, Tom Nixon
1973 Crown Prince of Dance
Stax 3008
300! 42
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1973
Produzent: Tom Nixon

weitere Studioalben

  • 1972: Did You Heard Me? (Stax 3004)
  • 1977: If There Were No More Music (AVI 6015)
  • 1978: I Ain’t Gettin’ Older, I’m Gettin’ Better (AVI 60465)
  • 1980: Rufus Thomas (Neuaufnahmen älterer Tracks; Gusto 0064)
  • 1988: That Woman Is Poison! (Alligator 4769)
  • 1996: Blues Thang! (Sequel 1054)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1971 Rufus Thomas Live:
Doing the Push & Pull at P. J.’s
Stax 2039
147
(5 Wo.)
10
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Aufnahme: im PJ’s, Hollywood, Kalifornien
Produzenten: Al Bell, John W. Smith, Tom Nixon

weitere Livealben

  • 1997: Rufus Live! (Aufnahme: 1996 beim Southern Crossroads Festival, Centennial Olympic Park, Atlanta; Ecko 1013)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Chronicle: Their Greatest Stax Hits (Splitalbum mit Carla Thomas; Stax 4124)
  • 1992: Can’t Get Away from This Dog (Stax 8569)
  • 1993: The Best of Rufus Thomas: The Singles 1968–75 (Stax 094)
  • 1995: Did You Heard Me?: Crown Prince of Dance (Stax 88026)
  • 1996: The Best of Rufus Thomas: Do the Funky Somethin’ (Rhino 72410)
  • 1998: Memories (MCA Special Products 21105)
  • 2003: The Funkiest Man Alive: The Stax Funk Sessions 1967–1975 (Stax 8611)
  • 2006: Stax Profiles (Stax 86202)
  • 2007: The Very Best of Rufus Thomas (Stax 30307)
  • 2008: His R&B Recordings 1949–1956: The Sun Years, Plus (Bear Family 16695)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1953 Bear Cat 300! 3
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1953
als Rufus Hound Dog Thomas Jr.
Antwortlied auf Big Mama Thorntons Hound Dog
Autor: Sam Phillips
1963 The Dog
Walking the Dog
87
(8 Wo.)
22
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1962
Autor: Rufus Thomas
1963 Walking the Dog
Walking the Dog
10 Gold
(14 Wo.)
4
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1963
Grammy Hall of Fame
Autor: Rufus Thomas
1964 Can Your Monkey Do the Dog
Walking the Dog
48
(9 Wo.)
12
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1964
Autoren: Rufus Thomas, Steve Cropper
1964 Somebody Stole My Dog 86
(2 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1964
Autoren: Rufus Thomas, Steve Cropper
1964 That’s Really Some Good 92
(2 Wo.)
30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1964
als Rufus and Carla, mit Carla Thomas
Autor: Rufus Thomas
1964 Night Time Is the Right Time 94
(1 Wo.)
300! B-Seite von That’s Really Some Good
als Rufus and Carla, mit Carla Thomas
Autor: Lew Herman
1964 Jump Back 49
(7 Wo.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1964
Autor: Rufus Thomas
1967 Sophisticated Sissy 300! 43
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1967
Autoren: Bonny Rice, David Porter,
Isaac Hayes, Joe Shamwell
1970 Do the Funky Chicken
Do the Funky Chicken
28
(12 Wo.)
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1969
Autor: Rufus Thomas
1970 Sixty Minute Man
Do the Funky Chicken
300! 42
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1970
Autoren: Rose Marks, Billy Ward
Original: The Dominoes, 1951
1970 The Preacher and the Bear
Do the Funky Chicken
300! B-Seite von Sixty Minute Man
Volkslied; Arrangeur: Rufus Thomas
1970 (Do The) Push and Pull
Did You Heard Me?
25
(13 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1970
Autor: Rufus Thomas
1971 The World Is Round
Did You Heard Me?
300! 34
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1971
Autor: Rufus Thomas
1971 The Breakdown
Did You Heard Me?
31
(10 Wo.)
2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Autoren: Bonny Rice, Eddie Floyd, Rufus Thomas
1971 Do the Funky Penguin
Did You Heard Me?
44
(10 Wo.)
11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
Autoren: Bonny Rice, Jo Bridges, Rufus Thomas, Tom Nixon
1974 The Funky Bird
Crown Prince of Dance
300! 93
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1974
Autoren: Jo Bridges, Tom Nixon
1974 Boogie Ain’t Nuttin’ (But Gettin’ Down) 300! 63
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1974
Autor: Rufus Thomas
1975 Do the Double Bump 300! 74
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1975
Autor: Rufus Thomas
1976 If There Were No Music
If There Were No Music
300! 92
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
Autor: George Jackson

weitere Singles

  • 1950: I’ll Be a Good Boy
  • 1953: Tiger Man (King of the Jungle) (als Rufus Thomas Jr.; VÖ: 8. Juli)
  • 1956: The Easy Livin’ Plan (Rufus „Bearcat“ Thomas with the Bearcats; VÖ: November)
  • 1960: Cause I Love You (als Rufus and Carla, mit Carla Thomas; VÖ: August)
  • 1962: Its Aw’rite (VÖ: September)
  • 1965: Little Sally Walker (VÖ: Februar)
  • 1965: Willy Nilly (VÖ: 29. Juni)
  • 1965: The World Is Round (VÖ: September)
  • 1966: Birds and Bees (als Rufus and Carla, mit Carla Thomas; VÖ: 17. Januar)
  • 1966: Sister’s Got a Boyfriend (VÖ: 26. September)
  • 1967: Down ta My House (VÖ: 4. Dezember)
  • 1968: The Memphis Train (VÖ: 12. März)
  • 1968: Funky Mississippi (VÖ: September)
  • 1968: Funky Way (VÖ: Dezember)
  • 1972: 6-3-8 (VÖ: April)
  • 1972: Itch and Scratch (VÖ: September)
  • 1973: Funky Robot (VÖ: Februar)
  • 1973: I’m Still in Love with You (VÖ: September)
  • 1973: That Makes Christmas Day (VÖ: Dezember)
  • 1975: Jump Back 75 (VÖ: Oktober)
  • 1978: Fried Chicken
  • 1981: Everybody Cried (The Day Disco Died)
  • 1985: Rappin’ Rufus
  • 1987: Ramesses Rap
  • 1992: Timeless Funk
  • 1992: Get Up Offa That Funk
  • 1998: Hey Rufus!

Sonstige Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Charts[6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1970 Do the Funky Chicken
Do the Funky Chicken
18
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung (UK): Oktober 1970

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Wattstax
  • 2003: Only the Strong Survive

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 681f.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu Thomas’ Aufnahmen für „Sun Records“ siehe: Escott, Colin / Hawkins, Martin: Good Rockin’ Tonight. Sun Records and the Birth of Rock ‘n’ Roll. St. Martin’s Press, New York City 1991, S. 40–42.
  2. a b c Chartquellen: Billboard Hot 100 Billboard 200
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  4. a b Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  6. Chartdaten UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rufus Thomas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien