Rugby (Honegger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rugby ist ein sinfonischer Satz (Mouvement symphonique no. 2) von Arthur Honegger für Orchester, der die Sinneseindrücke bei einem Rugby-Spiel beschreibt. Das Werk wurde August bis September 1928 komponiert und am 19. Oktober 1928 in Paris uraufgeführt. Satzbezeichnung ist Allegro, die Spieldauer beträgt je nach Spielgeschwindigkeit 8–10 Minuten.

Musik[Bearbeiten]

Das Stück thematisiert ein Rugbyspiel, ist dabei aber keine Programmmusik im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr eine Verarbeitung von Impressionen eines Matches. Honegger selbst schrieb dazu:

Dieses Zitat ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ein Zitat muss unbedingt mit der genauen Fundstelle belegt werden, andernfalls stellt dies eine Urheberrechtsverletzung dar!

„Ich liebe das Fußballspiel sehr […] aber ich fühle mich gehobener durch den wilderen, plötzlicheren, verzweifelteren und weniger geregelten Rhythmus des Rugbyspiels. Nicht irgendeine Phase des Rugbymatches will ich versuchen symphonisch wiederzugeben, und es wäre falsch, in meinem Stück Programmmusik zu suchen. Ich möchte ganz einfach in meiner Sprache als Musiker Spiel und Gegenspiel, Rhythmus und Farbe eines Matches im Stadion von Colombes ausdrücken, und aus Ehrlichkeit fühlte ich mich verpflichtet, meine Quellen anzugeben.“

Arthur Honegger zu seinem Werk

Zu diesem Zweck legte Honegger dem Stück als Grundform ein Rondo mit Variationen zugrunde. Rugby wird schließlich dadurch sehr kompakt, dass sich zwei Parteien im Orchester jeweils zwei verschiedene Hauptthemen, die sich im Laufe der Zeit etwas variieren, gegenseitig zuwerfen, und damit (auch rhythmisch gesehen) verschiedene Schichten entstehen. Insgesamt wird der Eindruck eines Kampfes geweckt, in dessen Verlauf jede Partei versucht, die Oberhand zu gewinnen, was durch sämtliche musikalische Mittel, wie Sechzehntelläufe, Staccato-Passagen, ratternde Triolen, Synkopen, dem ausschließlichen Forte und nicht zuletzt dem raschen Tempo, zum Ausdruck gebracht wird. Bei manchen Personen entsteht so teilweise der Eindruck eines chaotischen Stückes.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Das Stück wurde unter anderem auch einmal in einem Rugby-Stadion aufgeführt.
  • 1929 erschien mit 300 Exemplaren eine Klavierfassung des Werkes.
  • Honegger bekam 1953 eine Auszeichnung für sportliche Verdienste vom Verband der Schweizer Sportjournalisten überreicht.

Literatur[Bearbeiten]