Ruger MK II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruger MK II
Ruger MK II with TacSol upper and Quest large.jpg
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Ruger MK II
Entwickler/Hersteller: Sturm, Ruger & Company
Herstellerland: USA
Produktionszeit: 1982 bis 2005
Modellvarianten: Target, 22/45, MK III
Waffenkategorie: Pistole
Ausstattung
Gewicht: (ungeladen) 1,10 kg
Lauflänge: 100 - 250 (4 - 10 Zoll) mm
Technische Daten
Kaliber: .22 lfB
Mögliche Magazinfüllungen: 10 Patronen
Anzahl Züge: 4
Drall: Rechts
Visier: Kimme und Korn, bei Target Varianten Kimme justierbar
Verschluss: Masseverschluss
Listen zum Thema

Die Ruger MK II ist eine in den USA sehr verbreitete Sportpistole.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruger MK II entstand in ihrem ursprünglichen Design im Jahr 1949 als Konkurrenz zu kleinkalibrigen Sportpistolen der Hersteller High Standard (Hi-Standard GB Auto) und Colt (Colt Woodsman).

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu jenen Modellen verwendete man bei Ruger keinen konventionellen Schlitten, sondern einen Verschlusszylinder innerhalb eines runden Schlossgehäuses. Stattdessen befindet sich am Ende der Pistole ein geriffelter Ladeknauf. Trotz dieses zu jener Zeit unkonventionellen Entwurfes setzte sich die Pistole (damals mit der ursprünglichen Modell-Bezeichnung Standard) auf dem Markt durch. Die Ruger ist eine Selbstladepistole mit einfachem Masseverschluss. Der Rückstoß öffnet den Verschluss, eine starke Feder genügt, um ihn wieder zu schließen (unverriegelter Rückstoßlader).

Insgesamt wurden von den Pistolen Standard, MK I und MK II zirka 3 Millionen Exemplare hergestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruger MK II – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien