RAG Aktiengesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ruhrkohle)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RAG Aktiengesellschaft

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 27. November 1968
Sitz Im Welterbe 10
45141 Essen
Leitung
Mitarbeiterzahl ca. 7.700[1]
Umsatz 1.500 Mio. € (2015)[1]
Branche Bergbau, Flächenmanagement, Bergbautechnik
Website www.rag.de

Die RAG Aktiengesellschaft (ehemals Ruhrkohle AG) ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Essen, das traditionell im Bereich des Steinkohlenbergbaus tätig ist, in den vergangenen Jahren durch Zukäufe auch eine starke Chemiesparte dazugewonnen hat und darüber hinaus im Kraftwerksbau und im Immobilienbereich tätig war. Am 14. September 2006 wurde der so genannte „weiße Bereich“, d. h. die Nicht-Steinkohlesparten Chemie, Energie und Immobilien, in die RAG Beteiligungs AG ausgegliedert, die am 12. September 2007 in Evonik Industries AG umbenannt wurde. Die RAG besteht nach Abschluss der Umorganisation als Holding der Unternehmensteile RAG Anthrazit Ibbenbüren, RAG Montan Immobilien, RAG Mining Solutions und RAG Verkauf fort. Die RAG Aktiengesellschaft und Evonik Industries gingen Ende 2007 in den Besitz der RAG-Stiftung über. 2017 zog das Unternehmen vollständig von Herne nach Essen, auf das Gelände der ehemaligen Zeche Zollverein.[2] Der Neubau auf dem Gelände der Zeche Zollverein kostete den Konzern 25 Millionen Euro.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 27. November 1968 als Konsolidierungsunternehmen der deutschen Steinkohleförderung gegründet.[4] Sie umfasste zu diesem Zeitpunkt 80 % der bundesdeutschen Steinkohlenbergwerke. 1969 wurde mit dem Hüttenvertrag zwischen der Ruhrkohle AG und den deutschen Hüttenbetrieben die Geschäftsgrundlage des Unternehmens sichergestellt.

1972 beschäftigte das Unternehmen 168.400 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 7,2 Milliarden DM.

1975 wurde mit dem Kohlepfennig eine direkte Subventionierung der deutschen Steinkohleförderung durch einen Aufschlag auf den Strompreis eingeführt. Diese Subvention wurde 1994 für verfassungswidrig erklärt. In verschiedenen Abkommen wurde die Subventionierung des Unternehmens und der Abbau von Förderkapazitäten für den Zeitraum bis 2012 mit der Bundesregierung ausgehandelt.

1998 übernahm das Unternehmen die Saarbergwerke und 1999 die Preussag Anthrazit GmbH. Dadurch wurde die Ruhrkohle-Tochtergesellschaft DSK AG Eigentümerin sämtlicher noch fördernder deutscher Steinkohlezechen. Der Konzern betrieb in diesem Zusammenhang auch eine Reihe von Werksbahnen und Bergehalden.

Das Unternehmen wandelte sich danach – unter anderem durch Übernahme der Degussa und der STEAG – zu einem weltweit tätigen diversifizierten Montan-, Energie- und Chemiekonzern.

Nach der Übernahme der Degussa und der STEAG änderte die Ruhrkohle AG ihren Namen in RAG Aktiengesellschaft.

Am 14. September 2006 wurden die Geschäftsfelder Chemie, Energie und Immobilien der RAG in Form der RAG Beteiligungs-AG ausgegliedert und am 12. September 2007 in Evonik Industries AG umbenannt, da der alte Name RAG zum einen zu sehr mit Kohle und Bergbau verbunden war und man zum anderen internationale Investoren nicht verschrecken wollte, da „rag“ im Englischen „Lumpen“ heißt.

Steinkohlestiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Abdeckung der Folgekosten des Bergbaus wurde im Sommer 2007 die RAG-Stiftung gegründet. Gründungsvorsitzender war der ehemalige BP-Manager Wilhelm Bonse-Geuking. In der Zeit vom 1. Dezember 2012 bis 24. Mai 2018 war Werner Müller Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung. Seit 24. Mai 2018 leitet Bernd Tönjes die Stiftung.

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RAG Anthrazit Ibbenbüren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH betrieb das Steinkohlebergwerk in Ibbenbüren im Tecklenburger Land. Es wurde im August 2018 geschlossen.

RAG Montan Immobilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG Montan Immobilien GmbH, ehemals Montan-Grundstücksgesellschaft mbH (MGG,) mit Sitz in Essen ist ein Unternehmen im Verbund der RAG Aktiengesellschaft, das die Flächen und Immobilien des Konzerns verwaltet, saniert, entwickelt und vermarktet. Die Montan-Grundstücksgesellschaft mbH (MGG) wurde 1977 gegründet. Bis Ende der 1980er Jahre konzentrierte sich das Unternehmen auf die überregionale Grundstücksentwicklung und -verwertung ehemaliger Bergbauflächen an Saar und Ruhr und auf die Privatisierung der alten Bergarbeitersiedlungen. Seit den 90er Jahren liegt der Schwerpunkt auf der Flächen- und Projektentwicklung. So wurden teilweise in Public Private Partnership nach erfolgter Sanierung auf ehemaligen Bergwerksarealen Service- und Gewerbeparks wie Minister Stein in Dortmund oder in Gladbeck-Brauck sowie Gründer- und Technologiezentren wie Eurotec in Moers oder das Gründerzentrum Prosper in Bottrop realisiert. Als beispielhaft gilt die Entwicklung der 50 Hektar großen Fläche Ewald in Herten, der ehemals größten Bergarbeiterstadt Europas.[5]

RAG Mining Solutions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Mai 2009 gegründete RAG Mining Solutions GmbH (kurz RMS) bietet deutsche Bergbautechnik und -dienstleistungen weltweit an.[6]

RAG Verkauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG Verkauf GmbH vermarktete die Kohleprodukte der RAG-eigenen Bergwerke, darüber hinaus vermarktete sie einen Teil des Bergematerials, das mit der Kohlenproduktion anfällt, und war im prosperierenden Markt des Stoffstrommanagements zur ressourcenschonenden Aufbereitung und Wiederverwendung unterschiedlicher Materialien tätig. Mit dem Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus Ende 2018 entfiel auch die Geschäftsgrundlage für die RAG Verkauf GmbH.[7]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vivawest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG ist mit 18,2 % am Wohnungsunternehmen Vivawest beteiligt.

Ehemalige Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Degussa, Steag und RAG Immobilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei ehemaligen Tochterunternehmen des „weißen Bereichs“ Degussa, Steag und RAG Immobilien AG (heute: Vivawest) wurden am 14. September 2006 in die RAG Beteiligungs-AG ausgegliedert, die seit dem 12. September 2007 unter dem Namen Evonik Industries AG firmiert.

Ruhrkohle Countertrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruhrkohle Countertrade war Ende der 1990er Jahre kurzzeitig aktiv. Ziel der Geschäftstätigkeit war, durch Kompensationshandel mit Fleisch- und Milchprodukten sowie Produkten des täglichen Bedarfes neue Geschäftsbeziehungen anzubahnen. Es blieb bei dem Versuch.

RAG Informatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG Informatik wurde 2005 von der SBS gekauft. Siemens übernahm damit die IT-Services für externe Kunden der RAG Aktiengesellschaft.

RAG Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG BILDUNG GmbH, eine 100%ige Tochter der RAG Aktiengesellschaft, war ein Unternehmen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung mit Sitz in Essen. Am 1. Juni 2010 wurde das Unternehmen von der TÜV NORD AG übernommen und in TÜV NORD Bildung GmbH und Co. KG umbenannt. In den Bildungszentren wird das gesamte Spektrum der beruflichen Aus- und Weiterbildung vermittelt.

RAG Bahn und Hafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemaligen Zechenbahn- und Hafenbetriebe Ruhr-Mitte (ZuH) wurden 1993 in RAG Bahn und Hafen (BuH) umbenannt und 2005 an Railion Deutschland (heute DB Cargo) verkauft, heute wird das Unternehmen unter RBH Logistics betrieben und ist im Schienengüterverkehr, Hafenumschlag und Binnenschifffahrt tätig.

RAG Ruhranalytik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG Ruhranalytik GmbH war ein unabhängiges akkreditiertes Prüflabotorium in Herne, dessen Arbeitsschwerpunkte auf dem Gebiet der festen Brennstoffe lag.[8] Am 31. Mai 2017 wurde die RAG Ruhranalytik GmbH mit der übernehmenden RAG Beteiligungs-GmbH verschmolzen.

RAG Deutsche Steinkohle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen RAG Deutsche Steinkohle mit Sitz in Essen ist die Bergbausparte der RAG. In ihr waren alle in Deutschland aktiven Steinkohlenbergwerke (2018 noch: Prosper-Haniel und Ibbenbüren) gebündelt. Sie wurde im April 2019 mit der RAG AG verschmolzen.[9]

RAG Konzernrevision[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RAG Konzernrevision GmbH nimmt alle Aufgaben einer internen Revision wahr und übernimmt im Auftrag der Unternehmensleitung eine wichtige Kontrollfunktion. Im Rahmen ihrer Tätigkeit überprüft sie auch die Einhaltung von Compliance. Wurde im Mai 2019 mit der RAG AG verschmolzen.[10]

Weitere Unternehmen und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2001 gehörte die RAG AG im Stimmenpool der Bergemann GmbH zu den maßgeblichen Eigentümern der hochprofitablen Ruhrgas AG. Die kartellrechtlich umstrittene Übernahme der Ruhrgas AG durch den E.ON-Konzern leitete die vom ehemaligen VEBA-Manager und Wirtschaftsminister Werner Müller verfolgte Neuordnung der deutschen Energiewirtschaft ein, die schließlich auch zur Umfirmierung der RAG Holding in Evonik und zur Gründung der RAG-Stiftung führte. Im Rahmen der Neuorganisation des Konzerns (Trennung von schwarzem und weißem Bereich und die Konzentration auf die Geschäftsfelder Chemie, Energie und Immobilien) wurden in den letzten Jahren viele Beteiligungen aufgegeben und Tochtergesellschaften mit einem Gesamtumsatz von über 4 Mrd. Euro verkauft oder in die Eigenständigkeit entlassen.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Schrimpf, Vorstandsvorsitzender
  • Michael Kalthoff, Vorstand Finanzen

Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteilseignervertreter
  • Bernd Tönjes (Vorsitzender), Vorsitzender des Vorstandes der RAG-Stiftung[11]
  • Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung
  • Annette Fugmann-Heesing, Unternehmensberaterin
  • Hannelore Kraft, Mitglied des Landtages des Landes Nordrhein-Westfalen[12]
  • Lutz Lienenkämper, Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Georg Maringer, Vizepräsident für Verwaltung und Wirtschaftsführung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft
  • Ulrich Radtke, Rektor der Universität Duisburg-Essen
  • Jürgen-Johann Rupp, Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung
  • Hubertus Schmoldt, Volkswirt
  • Peter Urban, Unternehmensberater
Arbeitnehmervertreter
  • Michael Vassiliadis (stellv. Vorsitzender), Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie und Energie
  • Sandro Atzori, Vorsitzender des Betriebsrates des Bergwerks Prosper-Haniel
  • Frank Dudda, Oberbürgermeister der Stadt Herne
  • Elke Hannack, Stellv. Vorsitzende des DGB-Bundesvorstandes
  • Susanne Hardies, Vorsitzende des Betriebsrates des Betriebes Zollverein/Pluto
  • Wilhelm Schäffer, Staatssekretär a. D.
  • Barbara Schlüter, Vorsitzende des Betriebsrates des Servicebereiches Belegschaft
  • Anja Schmidt, Vorsitzende des Betriebsrates des Servicebereiches Technik- und Logistikdienste
  • Harald Sikorski, Leiter des Landesbezirkes Westfalen der IG Bergbau, Chemie, Energie
  • Ralf Sikorski, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes der IG Bergbau, Chemie, Energie
Neutrales Mitglied

Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages a. D.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: RAG Aktiengesellschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresbericht zum Geschäftsjahr 2015 über Bundesanzeiger, Abgerufen am 26. Januar 2017
  2. RAG ins Essener Handelsregister eingetragen. In: Steinkohle. Das Mitarbeitermagazin der RAG Aktiengesellschaft, Jg. 2018, Heft 2, S. 4.
  3. André Winternitz: RAG-Konzern zieht im November auf Zeche Zollverein. In: rottenplaces.de. 10. Oktober 2017, abgerufen am 26. Juli 2019 (deutsch).
  4. David Schraven, Daniel Drepper, Michael Klingemann: Milliardengrab Steinkohle: Die ganze Wahrheit. In: WamS. 22. November 2009, abgerufen am 1. Januar 2013.
  5. RAG Montan Immobilien: Zukunftsstandort Ewald, Herten. Abgerufen am 4. Juni 2015.
  6. RAG Mining Solutions We know how… because we do it ourselves. Abgerufen am 1. Januar 2013.
  7. Eike Strunk: Kompetenter und verlässlicher Vermarkter. Mit Einstellung der Steinkohlenförderung in Deutschland zum Ende des Jahres 2018 endete auch das Geschäftsfeld Kohle- und Kokhandel von RAG Verkauf. In: Steinkohle. Das Mitarbeitermagazin der RAG Aktiengesellschaft, Jg. 2019, Heft 3, S. 16–17.
  8. Willkommen bei RAG Ruhranalytik GmbH! Abgerufen am 1. Januar 2013.
  9. RAG DEUTSCHE STEINKOHLE AG, ESSEN✝. In: northdata.de. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  10. RAG KONZERNREVISION GMBH, RECKLINGHAUSEN✝. In: northdata.de. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  11. Bernd Tönjes zum neuen Vorstandsvorsitzenden der RAG-Stiftung bestellt. RAG-Stiftung, 9. Mai 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  12. als Nachfolgerin von Norbert Römer; "Viermal im Jahr gibt es zudem 1190 Euro für die Mitgliedschaft im RAG-Aufsichtsrat" (Stand 2015)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm und Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. Vergangenheit und Zukunft einer Schlüsseltechnologie. Mit einem Katalog der „Lebensgeschichten“ von 477 Zechen. 6., um einen Exkurs nach S. 216 erweiterte und in energiepolitischen Teilen aktualisierte Auflage. Verlag Langewiesche (Die Blauen Bücher), Königstein im Taunus 2008, ISBN 978-3-7845-6994-9.