Ruine Waldhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruine Waldhausen
Gedenkstein zur 900-Jahrfeier

Gedenkstein zur 900-Jahrfeier

Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Burgstall
Ort: Fisibach-Waldhausen
Geographische Lage 47° 32′ 25″ N, 8° 24′ 20″ OKoordinaten: 47° 32′ 25″ N, 8° 24′ 20″ O; CH1903: 672799 / 265954
Ruine Waldhausen (Kanton Aargau)
Ruine Waldhausen

Die Ruine Waldhausen ist eine abgegangene mittelalterliche Höhenburg ohne sichtbare Überrest auf dem Gebiet der Gemeinde Fisibach im Kanton Aargau.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgstall liegt südlich des Weilers Waldhausen oberhalb des Bachsertals. Nach Süden und Osten war die Burg durch Steilhänge gesichert, nach Norden und Westen durch Gräben. Früher verlief die Kantonsgrenze zwischen den Kantonen Aargau und Zürich durch die Ruine. Aufgrund einer Grenzkorrektur liegt das Gelände seit 1982 vollständig im Aargau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Burg ist wenig bekannt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie im Jahre 1113, als die «Freien von Waldhausen» die von ihnen gegründete Propstei Wislikofen mit deren Grundbesitz dem Kloster St. Blasien im Schwarzwald schenkten. In dieser am 27. Dezember ausgestellten Urkunde wurden die Orte Böbikon, Mellikon, Rümikon, Schneisingen und Siglistorf, in denen die Propstei Grundbesitz hatte, erstmals erwähnt. Die Burg wurde 1440 verlassen und bereits in einer Grenzbeschreibung von 1470 als Ruine bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruine Waldhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien