Ruinenarchitektur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landskron: Einbauten in eine Ruine unter Ausnützung der vorhandenen Mauern

Ruinenarchitektur ist Architektur unter Einbezug von Ruinen oder Kunstruinen. Die Ruine kann als Schauruine einbezogen werden oder als Substanz zum weiteren Ausbau dienen, um die Ruine zu beleben, wie zum Beispiel die Burg Landskron, oder ein Kriegsmahnmal sein, wie zum Beispiel St. Christoph in Mainz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Schulze: Auferstanden aus Ruinen. Die romantische Ruinenarchitektur als Zeugnis deutschen Geschichtssinns. In: Ernst Piper, Julius H. Schoeps (Hrsg.): Bauen und Zeitgeist. Ein Längsschnitt durch das 19. und 20. Jahrhundert. Birkhäuser, Basel u. a. 1998, ISBN 3-7643-5947-1, S. 11–33.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: künstliche Ruinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien