Rule 34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rule 34 (englisch für Regel 34) ist ein Meme und ein Begriff des Zeitgeistes. Er besagt, dass im Internet zu allem Vorhandenen Pornografie existiert. Wörtlich lautet Rule 34: „There is porn of it, no exceptions“ („Es gibt davon Pornografie, ohne Ausnahmen.“). Eine Variante lautet „If it exists, there is porn of it. No exceptions“ („Wenn es existiert, gibt es davon Pornografie. Ohne Ausnahmen.“).

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Internetregelsätze. Der genaue Ursprung der Rule 34 ist unbekannt. Die erste bekannte Erwähnung findet sich in einem 4-ch.net-Archiv von 1993.[1] Seit Anfang der 2000er Jahre finden sich vermehrt Quellen, die sich auf die Regel beziehen.[2] Im Jahr 2003 erstellte der damals 16-jährige britische Schüler Peter Morley-Souter einen Webcomic, der die Rule 34 thematisierte. Er war mit dem Kindercomic Calvin und Hobbes aufgewachsen und erhielt eine E-Mail, die ihn nach eigenen Angaben traumatisiert habe: Der E-Mail war eine Zeichnung beigefügt, auf der Comicfiguren beim Geschlechtsverkehr mit der Mutter der Comicfigur Calvin zu sehen waren. Morley-Souter zeichnete als Reaktion darauf einen Webcomic mit dem Text: „The Internet, raping your childhood since 1996“ (Das Internet, wie es seit 1996 deine Kindheit vergewaltigt) und der Überschrift „Rule #34 – There is porn of it. No exceptions.“ Auf der Strichzeichnung ist ein junger Mann zu sehen, der schockiert vor einem Computerbildschirm sitzt. Veröffentlicht wurde der Comic 2004 auf der Webseite Zoom-Out, wo er sich noch heute befindet.[3]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründe für die Verbreitung von Rule 34 sind unbekannt. 2006 fand ein Eintrag in einem der meistgelesenen Internetwörterbücher, dem Urban Dictionary statt. Demzufolge ist „Rule 34 eine allgemein akzeptierte Internetregel, die feststellt, dass sich aus jedem vorstellbaren Gegenstand sexuell ausgerichtetes Material herstellen lässt.“

Zahlreiche Medien und Medientheoretiker beschrieben ab etwa 2009 Rule 34 als eines der Top-10-Gesetze des Internets.[4] Es gibt dazu inzwischen viele Varianten und Zusätze, etwa Rule 35, manchmal auch Rule 34b genannt: „If no porn is found at the moment, it will be made.“ (Falls im Moment kein pornografisches Material zu finden ist, wird es hergestellt werden.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erstmalige Erwähnung auf 4-ch.net [1]
  2. Rule 34 auf fanlore.org [2]
  3. Der Original-Comic Rule #34 bei knowyourmeme
  4. Siehe z. B. The Dictionary of Modern Proverbs, Yale University Press 2012, ISBN 978-0-300-13602-9; Marcus Herzig: Memoirs of a Johnny's Fanboy, CreateSpace 2012, ISBN 978-1-4782-5550-5; Tom Chivers: Internet rules and laws: the top 10, from Godwin to Poe, Daily Telegraph vom 23. Oktober 2009; Ogi Ogas, Sai Gaddam: A Billion Wicked Thoughts: What the Internet Tells Us About Sexual Relationships, Penguin, 2011; Susanna Paasonen: Carnal resonance affect and online pornography, MIT Press, 2011, ISBN 978-0-262-01631-5