Rumänische Frauen-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rumänische Nationalmannschaft (13. Juni 2017)

Die rumänische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Rumänien bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Nachdem zweimal der Titel im Feldhandball gewonnen wurde, ist der Gewinn der Weltmeisterschaft in der Halle 1962 im eigenen Land[1] der bislang größte Erfolg der rumänischen Mannschaft. Bei der Europameisterschaft 2010 wurde zudem der Bronzerang erreicht[2].

Platzierungen bei Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften (Feld)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften (Halle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: 04. Platz
  • 1980: nicht qualifiziert
  • 1984: nicht qualifiziert
  • 1988: nicht qualifiziert
  • 1992: nicht qualifiziert
  • 1996: nicht qualifiziert
  • 2000: 07. Platz
  • 2004: nicht qualifiziert
  • 2008: 07. Platz
  • 2012: nicht qualifiziert
  • 2016: 09. Platz[6]

Kader: EM 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aneta Udriștioiu (CSM Bukarest), Melinda Geiger (Siófok KC), Eliza Buceschi (ASC Corona 2010 Brașov), Cristina Neagu (CSM Bukarest), Gabriela Perianu (Siófok KC), Cristina Laslo (ŽRK Budućnost Podgorica), Valentina Ardean-Elisei (CS Gloria Bistrița), Denisa Dedu (Siófok KC), Iulia Dumanska (SCM Râmnicu Vâlcea), Crina Pintea (Paris 92), Cristina Florica (SCM Râmnicu Vâlcea), Daniela Rațiu (CS Gloria Bistrița), Raluca Băcăoanu (SCM Râmnicu Vâlcea), Mădălina Zamfirescu (Debreceni Vasutas SC), Laura Chiper (ASC Corona 2010 Brașov), Ana Maria Dragut (Kisvárdai KC), Bianca Bazaliu (CSM Bukarest)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Women's World Championship 1962. (PDF) In: Internationale Handballföderation. Abgerufen am 12. Dezember 2018 (englisch).
  2. 2010 Women's European Championship - Final Round. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 12. Dezember 2018 (englisch).
  3. 23rd Women's World Championship 2017 - Tournament Summary. (PDF) In: Internationale Handballföderation. 17. Dezember 2017, abgerufen am 3. Dezember 2018 (englisch).
  4. 2016 Women's European Championship - Final Tournament. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 3. Dezember 2018 (englisch).
  5. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).
  6. Tournament Summary. (PDF) In: Internationale Handballföderation. 20. August 2016, abgerufen am 3. Dezember 2018 (englisch).