Rumford-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rumford-Medaille (engl. Rumford Medal) ist eine von der britischen Royal Society verliehene wissenschaftliche Auszeichnung. Sie wurde 1796 von Graf Rumford gestiftet und wird alle zwei Jahre (in geraden Jahren) an in Europa arbeitende Wissenschaftler für eine hervorragende Entdeckung zu den thermischen oder optischen Eigenschaften der Materie vergeben. Der Preis besteht aus einer vergoldeten Silbermedaille mit dem Reliefporträt des Stifters und ist mit einem Preisgeld von 1000 Pfund Sterling dotiert.

Die Rumford-Medaille darf nicht mit dem Rumford-Preis der American Academy of Arts and Sciences verwechselt werden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1800 bis 1848[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1850 bis 1898[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1900 bis 1948[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1950 bis 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Hudson: Report on the adjudication of the Copley, Rumford and Royal medals: and appointement of the Bakerian, Croonian and Fairchild lectures. Richard Taylor, London 1834 (online).
  • Awards of the Rumford Medal. In: Charles Richard Weld: A History of the Royal Society: With Memoirs of the Presidents. Band 2, J. W. Parker, London 1848, S. 576 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]