Rundfunkrat des Mitteldeutschen Rundfunks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rundfunkrat ist das zentrale Entscheidungs-, Überwachungs- und Kontrollorgan des Mitteldeutschen Rundfunks. Grundlage für den Rundfunkrat bildet der „Staatsvertrag über den Mitteldeutschen Rundfunk“[1] zwischen den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem erlässt und ändert der Rundfunkrat die Satzung des MDR, beschließt die Programmrichtlinien, ernennt und entlässt den Intendanten sowie die Mitglieder des Verwaltungsrates und entscheidet über die Finanzen der Anstalt.

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rundfunkrat ist entsprechend § 19 Abs. 1 des MDR-Staatsvertrages nach dem ständischen Prinzip zusammengesetzt, d.h. ihm gehören neben Vertretern des Staates und der in den Landtagen präsenten politischen Parteien auch Vertreter staatlicherseits als "gesellschaftlich bedeutsam" eingestufter Organisationen an. Eine demokratische Wahl der Mitglieder des Rundfunkrates durch die Bürger findet nicht statt.

Die 43 Mitglieder des MDR-Rundfunkrates sind gegenwärtig (Stand: 26. Juli 2017):[2]

Name Vertretene Organisation Parteizugehörigkeit* Bundesland Funktion im MDR-Rundfunkrat
Steffen Flath CDU-Landesverband Sachsen CDU Sachsen Vorsitzender
Horst Saage Landesbauernverband Sachsen-Anhalt 1. Stellvertretender Vorsitzender
Gabriele Schade Bund für Umwelt und Naturschutz Thüringen 2. Stellvertretende Vorsitzender
Erhard Weimann Landesregierung Sachsen CDU Sachsen Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen
Dr. Andreas Baeckler Handwerksverband Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen-Anhalt
Walter Botschatzki Verband der Wirtschaft Thüringens Thüringen Vorsitzender der Landesgruppe Thüringen
Nicole Anger Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt eV. Sachsen-Anhalt
Dietrich Bauer Evangelisch-Lutherische Kirche Sachsen
Manfred Böhme Landestourismusverband Sachsen e.V. Sachsen
Thomas Budde Thüringischer Landkreistag Thüringen
Andreas Decker Landessportbund Sachsen Sachsen
Dr. Jens Dietrich AfD-Landesverband Thüringen AfD Thüringen
Susanna Erbring Caritasverband Sachsen-Anhalt
Roland Ermer Handwerksverband Sachsen
Stefan Gebhardt DIE LINKE Landesverband Sachsen-Anhalt DIE LINKE Sachsen-Anhalt
Nora Goldenbogen Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden Sachsen
Sören Herbst Bündnis 90/DIE GRÜNEN Landesverband Sachsen-Anhalt GRÜNE Sachsen-Anhalt
Dr. Kurt Herzberg Arbeitskreis Thüringer Familienorganisationen Thüringen
Heiko Hilker Radio T e.V. DIE LINKE Sachsen
Andreas Huhn Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft Sachsen
Prof. Wilfried Krätzschmar Sächsischer Musikrat Sachsen
Andreas Kretschmar kommunale Spitzenverbände Sachsen
Malte Krückels Landesregierung Thüringen DIE LINKE Thüringen
Dr. Friedrich Kühn Filmverband Sachsen Sachsen
Wolfgang Ladebeck Beamtenbund Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
René Lindenberg SPD-Landesverband Thüringen SPD Thüringen
Thomas Malcherek Handwerkskammer Thüringen
Mike Mohring CDU-Landesverband Thüringen CDU Thüringen
Frank Nemetz Vereinigung der Opfer des Stalinismus Sachsen
Falk Neubert DIE LINKE Landesverband Sachsen DIE LINKE Sachsen
Guido Nienhaus Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände Sachsen-Anhalt e. V. Sachsen
Kai Ostermann Landesjugendring Thüringen e.V. Thüringen
Dirk Panter SPD-Landesverband Sachsen SPD Sachsen
Bernd Reisener CDU-Landesverband Sachsen-Anhalt CDU Sachsen-Anhalt
Stephan Rether Katholische Kirche Sachsen-Anhalt
Steffi Schikor Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. Sachsen-Anhalt
Markus Schlimbach DGB Sachsen Sachsen
Peter Taeger Evangelisch-Lutherische Kirche Thüringen
Wolfgang Topf Industrie- und Handelskammer Sachsen Sachsen
Winfried Weinrich Katholische Kirche Thüringen
Sandro Witt DGB Thüringen Thüringen
Michael Ziche kommunale Spitzenverbände CDU Sachsen-Anhalt
Dr. Tamara Zieschang Landesregierung Sachsen-Anhalt CDU Sachsen-Anhalt
*) Soweit bekannt; fehlender Eintrag bedeutet nicht, dass jeweilige Person keiner Partei angehört

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Vertretene Organisation Parteizugehörigkeit* Bundesland Funktion im MDR-Rundfunkrat
Sabine Bachert-Mertz von Quirnheim Deutscher Journalistenverband Sachsen Sachsen
Friedhelm Enke Handwerksverband Thüringen
Udo Gebhardt DGB Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
Helmut Liebermann Beamtenbund Thüringen Thüringen
Bernd Müller-Kaller Vereinigung der Opfer des Stalinismus Sachsen
Gerhart Pasch Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V. Sachsen
Peter Zimmermann Landesregierung Thüringen CDU Thüringen
Heinz-Joachim Aris Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden Sachsen
Dorothee Bodewein Caritasverband Sachsen-Anhalt
Torsten Cott Landesjugendring Thüringen e. V. Thüringen
Joachim Dirschka Handwerksverband CDU Sachsen
Norbert Eichler Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
Klemens Gutmann Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände Sachsen-Anhalt e. V. Sachsen-Anhalt
Peter Heinzel Landesverband der Verfolgten des Naziregimes und der Antifaschistinnen und Antifaschisten Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
Steffen Heitmann CDU-Landesverband Sachsen CDU Sachsen
Anne-Marie Keding Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt CDU Sachsen-Anhalt
Guido Kosmehl FDP-Landesverband Sachsen-Anhalt FDP Sachsen-Anhalt
Gerhard Pöschmann Beamtenbund und Tarifunion Sachsen Sachsen
Reinhard Stehfest Landesregierung Thüringen Thüringen
Arndt Steinbach Sächsischer Landkreistag CDU Sachsen
Maik Wagner Beamtenbund Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
Heidemarie Werner Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e. V. Sachsen-Anhalt
*) Soweit bekannt; fehlender Eintrag bedeutet nicht, dass jeweilige Person keiner Partei angehört

Aufwandsentschädigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufwandsentschädigungen für die Mitglieder der beiden Gremien MDR-Rundfunkrat und MDR-Verwaltungsrat betrugen im Jahr 2014 zusammen rund 470.000 Euro.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mdr.de/presse/unternehmen/download1278-download.pdf
  2. Die Mitglieder des MDR-Rundfunkrates. Mitteldeutscher Rundfunk, 1. Dezember 2014; abgerufen am 14. Dezember 2014.
  3. MDR-Geschäftsbericht 2014 (PDF; 9,1 MB, Seite 79), abgerufen am 25. Januar 2016