Sender Königsberg-Amalienau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die beiden 80 Meter hohen Sendemasten an der Alten Pillauer Landstraße in Königsberg-Amalienau mit dreifacher T-Antenne

Der Sender Königsberg-Amalienau war ein Mittelwellensender für das Rundfunkprogramm „Königsberg II“ der Ostmarken Rundfunk AG (ORAG, ab 1. April 1934 Reichssender Königsberg). Der Rundfunksender an der Alten Pillauer Landstraße im Stadtteil Amalienau von Königsberg (Ostpreußen) war ab dem 22. Dezember 1926 in Betrieb.

Die Sendeleistung betrug anfangs 1,5 kW. Sendeantenne war zweifache T-Antenne, die zwischen zwei 25 bzw. 30 Meter hohen Holzmasten aufgehängt war. Diese erste Behelfsantenne wurde im März 1927 von einer dreifachen T-Antenne ersetzt. Zwei je 80 Meter hohe Fachwerktürme aus Fichtenholz, die im Abstand von 100 Metern aufgestellt waren, trugen die neue Antenne.

Ab dem 15. Januar 1935 erhöhte sich die Sendeleistung auf 2 kW. Nun wurde als Antennenträger, wie bei den meisten deutschen Sendern dieser Zeit, ein freistehender Holzturm verwendet, in dem ein Kupferhohlseil aufgehängt war. Die schwundmindernde Halbwellen-Eindrahtantenne trug auf der Spitze eine Dachkapazität zur elektrischen Verlängerung. Der rund 100 Meter hohe Holzturm war bis 1935 Bestandteil des Senders Heilsberg. 1938 wurde ein 50 Meter hoher selbststrahlender Sendemast aus Rundstahl errichtet, der am 24. Mai desselben Jahres die Funktion des Holzturms übernahm. Die Anlage dürfte im Frühjahr 1945 durch die Kampfhandlungen der Schlacht um Ostpreußen zerstört worden sein.

Sendeanlagen des Rundfunksenders Königsberg-Amalienau südlich der Pillauerstraße
Stadtplan Königsberg 1931

Ausschnitt eines Königsberger Stadtplans von 1931

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Geschichte der deutschen Mittelwellen-Sendeanlagen von 1923 bis 1945, ISBN 978-3-939197-51-5, Seite 86-89, Seite 115

Koordinaten: 54° 42′ 52″ N, 20° 28′ 8″ O