Rundkopf-Geigenrochen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rundkopf-Geigenrochen
Lisboa Oceanário (10001018723).jpg

Rundkopf-Geigenrochen (Rhina ancylostoma)

Systematik
Teilklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
ohne Rang: Rochen (Batoidea)
Ordnung: Rhinopristiformes
Familie: Rhinidae
Gattung: Rhina
Art: Rundkopf-Geigenrochen
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Rhina
Bloch & Schneider, 1801
Wissenschaftlicher Name der Art
Rhina ancylostoma
Bloch & Schneider, 1801

Der Rundkopf-Geigenrochen (Rhina ancylostoma), auch Bogenmaul-Geigenrochen oder Gitarrenfisch genannt, lebt im Roten Meer, im Indischen Ozean und im westlichen tropischen und subtropischen Pazifik von Südafrika bis Australien und Südjapan auf riffnahen Sand- und Schlammflächen in Tiefen von 3 bis 90 Metern. Die Art steht allein in der monotypischen Gattung Rhina und der Unterfamilie Rhininae.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem äußeren Erscheinungsbild sehen die Rundkopf-Geigenrochen wie eine Übergangsform zwischen Haien und Rochen aus. Die Fische haben einen langgestreckten haiartigen Körper, zwei große Rückenflossen, die erste steht vor oder direkt über den Bauchflossen, und eine große, deutlich gegabelte Schwanzflosse. Die Brustflossen sind rochenartig verbreitert. Namensgebend ist der breite, abgerundete Kopf bzw. das bogenförmige Maul. Neben den Augen und im Nacken befinden sich drei für die Art charakteristische dornige Kämme. Rundkopf-Geigenrochen werden 2,40 bis 2,70 Meter lang und 135 bis 140 Kilogramm schwer. Ihre Farbe ist grau oder braun bis oliv, auf dem Rücken haben sie zahlreiche weiße Flecken. Die Unterseite ist hell.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundkopf-Geigenrochen leben in größeren Gruppen. Die Tiere ernähren sich von Krebstieren, wie Krabben und Garnelen, sowie von Weichtieren und anderen bodenlebenden Wirbellosen. Sie sind ovovivipar und bringen vier, bei der Geburt schon 45 Zentimeter lange Junge zur Welt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. 4. Auflage. Wiley, New York 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Dietrich Starck (Hrsg.), Kurt Fiedler: Fische. Spektrum, Heidelberg 1991, ISBN 3-334-00339-6 (Lehrbuch der speziellen Zoologie. Band 2, Teil 2).
  • Robert A. Patzner, Horst Moosleitner, Horst Baensch: Non-Perciformes (Nicht-Barschartige) sowie Falter- und Kaiserfische. Mergus, Melle 1999, ISBN 3-88244-116-X (Meerwasser-Atlas. Band 6).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rundkopf-Geigenrochen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien