Rundsicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Rundsicht von der Frauenkirche Dresden (1824)

Rundsicht bezeichnet einen freien Blick über den ganzen Horizont, also über (fast) 360 Grad.

Für die Festpunkte der Geodäten ist ein möglichst freier Blick nötig, wofür bisweilen Kirchtürme und spezielle Plattformen (Hochstand) oder Signalstangen dienen.

In der Radartechnik – etwa bei der Flugsicherung und Navigation – gibt es das Rundsichtradar. Seine Antenne dreht sich einige Male pro Minute und hat die Form einer Parabel oder eines Zylinders.

Virtuelle Rundsichten kennt die Kunst mit Panoramen und im Panoramabild.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]