Runrig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Runrig
Runrig-Konzert 2004, Freilichtbühne Wattenscheid
Runrig-Konzert 2004, Freilichtbühne Wattenscheid
Allgemeine Informationen
Herkunft Schottland
Genre(s) Folk-Rock
Gründung 1973
Auflösung 2018
Website www.runrig.co.uk
Gründungsmitglieder
Rory Macdonald
Perkussion, Gesang
Calum Macdonald
Blair Douglas (bis 1974, 1978)
Letzte Besetzung
Gitarre, Bass, Gesang
Rory Macdonald
Perkussion, Gesang
Calum Macdonald
Gitarre, Dudelsack, Akkordeon
Malcolm Jones (seit 1978)
Iain Bayne (seit 1980)
Gesang, Gitarre
Bruce Guthro (seit 1998)
Keyboard, Gesang
Brian Hurren (seit 2001)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Gitarre
Donnie Munro (1974–1997)
Akkordeon
Robert Macdonald (1975–1977)
Keyboard
Peter Wishart (1986–2001)
Keyboard
Richard Cherns (1982–1986)
Gesang
Campbell Gunn (1976)

Runrig war eine schottische Folk-Rock-Band, gegründet 1973 von den Brüdern Rory (Bass, Gesang, Akustikgitarre) und Calum Macdonald (Perkussion, Gesang) und Blair Douglas (Akkordeon), wenig später verstärkt durch den Sänger Donnie Munro (Gesang, akustische Gitarre) und ab 1998 ersetzt durch den Sänger Bruce Guthro.

Bandname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runrig (schottisch-gälisch: raon ruith) bedeutet wörtlich eine Reihe (run) von Ackerstreifen (rig), meint aber das System der Landnutzung, wie es in den Highlands praktiziert wurde, bevor die Engländer es im Rahmen der Highland Clearances zerstörten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs nannte sich die Band Run Rig Dance Band. Einige Mitglieder der Gruppe gingen, neue kamen dazu. Zur „klassischen“ Besetzung gehörten Iain Bayne (Schlagzeug), Malcolm Jones (Gitarren, Flöten, Young Midi-Pipes, Dudelsack, Akkordeon, Gesang), Peter Wishart (Keyboards).

Zunächst durch kleine Konzerte in Schottland bekannt, begann Runrig eine Karriere mit selbstverfassten und selbstkomponierten Songs. Die Gruppe spielt einerseits Rockmusik mit starken schottischen Einflüssen, andererseits setzt sie historische schottische Liedtexte und Songs in gälisch ein. Die führenden Köpfe der Gruppe sind die Brüder Calum und Rory Macdonald, die gemeinsam den größten Teil der Songs der Band schreiben.

Der charismatische Leadsänger Donnie Munro zog die Gruppe ins internationale Rampenlicht. Etliche Alben entstanden, bis er 1997 überraschend aus der Formation ausstieg. Er kandidierte für das schottische Parlament, scheiterte aber. Musikalisch kehrte er zu den Wurzeln schottischer Volksmusik zurück und veröffentlichte 2003 das Album Gaelic Heart ausschließlich mit Songs in gälischer Sprache.

Die Gruppe, die kurze Zeit ohne Sänger war, fand mit Bruce Guthro aus Neuschottland (Kanada) einen neuen Frontmann.

2001 verlor die Gruppe einen weiteren Mitstreiter an die Politik, denn Peter Wishart wechselte als Abgeordneter der Scottish National Party ins britische Unterhaus. Ihn ersetzte der damals 20-jährige Brian Hurren (Keyboards und Gesang).

Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens wurde ein besonderes Album aufgenommen, das auch altes Material enthielt und für das das ausgeschiedene Gründungsmitglied Blair Douglas den Song Angels from the Ashes beisteuerte. Das Album Proterra wartet mit einem modernisierten Sound auf, der vor allem durch die Einbeziehung des Produzenten und Soundtüftlers Paul Mounsey gezeitigt wurde.

Nicht nur in ihrer Heimat Schottland, sondern vor allem auch in Dänemark und in Deutschland hat die Band eine feste, treue Fangemeinde, die sogenannten „Riggies“.

Runrig engagierte sich auch sozial. So waren Iain Bayne (Schlagzeug) und Calum Macdonald (Percussion) am 15. März 2006 als Gäste der Glasgow the Caring City in Südafrika, um Trommeln und andere Instrumente für Bildungsprogramme in die Schulen zu bringen.

Am 18. Mai 2007 wurde das 13. Studioalbum mit dem Titel Everything You See veröffentlicht. Die erste Single des Albums namens Year of the Flood wurde erstmals im Januar 2007 bei einem dänischen Radiosender gespielt.

Im November 2007 beteiligten sie sich an der Benefiz-Aktion BBC Children in Need und lieferten den schottischen Beitrag. Dafür wählten sie das Lied Loch Lomond. Das Lied war nicht nur 25 Jahre zuvor ihre erste Single gewesen, es ist auch ihr „Markenzeichen“ und bildete für lange Zeit den Abschluss ihrer Konzerte. Sie spielten das Lied zusammen mit einem Stadion voller Fans der schottischen Fußballnationalmannschaft, der Tartan Army. Unterstützt wurden sie außerdem von Rod Stewart. Die Single wurde ihr erster Großbritannien-weiter Top-10-Hit (in Schottland Nummer 1). Von diesem Lied wurden laut Tartan Army bis Februar 2008 über 40.000 CDs verkauft (davon 13.000 iTunes-Downloads).[2]

Ihr 40-jähriges Bandjubiläum feierten Runrig 2013 mit mehrerer Open-Airs. Zentrale Jubiläumsveranstaltung war das Konzert "Party on the Moor", welches am 10. August 2013 in Muir of Ord auf der Black Isle nahe der schottischen Stadt Inverness stattfand. An diesem Konzert nahmen neben der aktuellen Bandbesetzung u. a. auch die früheren Mitglieder Donnie Munro und Peter Wishart teil.

2016 und 2017 ging die Band mit Album The Story auf Europatournee. Runrig erklärten, dass The Story das letzte Studioalbum der Band sei. Am 26. September 2017 kündigten Runrig für 2018 ihre Abschiedstournee The Final Mile an, die sie durch Deutschland, England, Dänemark und Schottland führte. Die 25000 Karten für das letzte Konzert The Last Dance am 18. August 2018 in Stirling waren innerhalb von 15 Minuten ausverkauft. Ein daraufhin kurzerhand organisiertes zweites Konzert am Vorabend (ebenfalls in Stirling) war nach einigen Stunden ausverkauft. Nach Auftritten von Donnie Munro und Band, sowie Julie Fowlis, verabschiedete sich die Band nach 45 Jahren mit einem emotionalen Auftritt von der Bühne.[3][4]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als NASA-Experten nach dem Absturz der Raumfähre Columbia die über mehrere US-Bundesstaaten verstreuten Trümmer zusammentrugen, fanden sie eine völlig unversehrte "Stamping Ground"-CD der Band. Die Astronautin Laurel Clark, ein großer Runrig-Fan, hatte das Album mit ins Weltall genommen. Die Band ehrte sie, indem sie an "Somewhere", den letzten Song ihres letzten Studioalbums, Teile der Aufnahme von Clarks Stimme von der Columbia anfügte.[5][6]

Für die Mitglieder des bandeigenen Runrig-Fanclubs wurden bisher neun CDs und drei DVDs aus der Access-All-Areas-Serie mit alten und neuen Konzertmitschnitten, Demoversionen und Interviews herausgegeben.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1978 Play Gaelic
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1978
1979 The Highland Connection
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1979
1981 Recovery
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1981
1985 Heartland
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 1985
1987 The Cutter and the Clan
300! 300! 45
SilberSilber

(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1987
Verkäufe: + 60.000
1989 Searchlight
300! 300! 11
GoldGold

(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1989
Verkäufe: + 100.000
1991 The Big Wheel
300! 300! 4
GoldGold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1991
Verkäufe: + 100.000
1993 Amazing Things
47
(11 Wo.)
300! 2
SilberSilber

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1993
Verkäufe: + 60.000
1995 Mara
81
(7 Wo.)
300! 24
SilberSilber

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1995
Verkäufe: + 60.000
1999 In Search of Angels
26
(4 Wo.)
300! 29
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 1999
2001 The Stamping Ground
20
(8 Wo.)
300! 64
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2001
2003 Proterra
10
(6 Wo.)
300! 84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2003
2007 Everything You See
15
(6 Wo.)
300! 61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2007
2016 The Story
6
(4 Wo.)
51
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2016

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information on Runrig auf Scotland Guide – Gaelic Song and Music
  2. James Mastertons Chartkommentar vom 19. November 2007
  3. Blair Dingwall: ‘Thank you, for everything’ – Huge outpouring of emotion from thousands of fans as Runrig play last ever Shows. The Courier, 20. August 2018, online.
  4. Runrig’s last dance – thousands in Stirling for emotional farewell. West Highland Free Press, 24. August 2018
  5. Jim Gilchrist: Skye rockers Runrig prepare for their final Album. The Scotsman. 30. Januar 2016
  6. Marcel Anders: Schottlands dienstälteste Rockband verabschiedet sich. Deutschlandfunk Kultur, 1. Februar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]