Ruoms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruoms
Wappen von Ruoms
Ruoms (Frankreich)
Ruoms
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ardèche
Arrondissement Largentière
Kanton Vallon-Pont-d’Arc
Gemeindeverband Gorges de l’Ardèche
Koordinaten 44° 27′ N, 4° 21′ OKoordinaten: 44° 27′ N, 4° 21′ O
Höhe 80–252 m
Fläche 12,14 km2
Einwohner 2.260 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 186 Einw./km2
Postleitzahl 07120
INSEE-Code
Website www.ruoms.fr

Innenstadt von Ruoms

Ruoms ist eine touristisch geprägte Gemeinde mit 2260 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im französischen Département Ardèche.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt direkt am Fluss Ardèche, der hier an einem kleinen Wehr aufgestaut wird. In der Nähe münden die Beaume und der Chassezac in diesen Fluss. Die Fläche des Ortes beträgt 1.214 Hektar (12,14 km² / 4,69 sq mi), die Höhe variiert zwischen 80 m und 252 m über dem Meeresspiegel. Klimatisch gehört der Ort dem Mittelmeerklima an.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Pierre-aux-liens

Der Ort wurde im 3. Jahrhundert gegründet. Am Zusammenfluss von drei Flüssen (Ardèche, Beaume und Chassezac) liegt das mittelalterliche Dorf Ruoms. Es bildete sich im zehnten Jahrhundert in der Nähe einer Priorei, das von den Mönchen der Abtei von Cluny errichtet worden war. Aus dieser Zeit ist noch die „Kapelle Unserer Lieben Frau“ (La Chapelle Notre Dame) erhalten geblieben. Der historische Dorfkern ist von einer Stadtmauer mit sechs Türmen umgeben, die von einigen Häusern und der Kirche aus dem elften und zwölften Jahrhundert flankiert wird.

Mit dem Bau der Straße entlang der Schluchten der Ardèche im Jahr 1866 und dem Ausbau des Eisenbahnnetzes, das im Jahre 1876 fertiggestellt wurde, wurde Ruoms zu einem wichtigen wirtschaftlichen Zentrum. Dadurch siedelten sich in diesem Gebiet Textilfabriken, Kalksteinbrüche für die Errichtung von Gebäuden und Brauereien (darunter das berühmte Bière de Ruoms) entlang des Flusslaufes an.[2]

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruoms liegt zentral im Weinbaugebiet Côtes du Vivarais, eine Weinbaugenossenschaft und mehrere Weingüter vermarkten den Wein direkt an den Endkunden. Außerdem ist Ruoms ein lokales Zentrum für den Kanu- und Outdoortourismus in der Region mit entsprechenden Campingplätzen und Freizeitmöglichkeiten. Die Haupteinnahmequelle bildet heutzutage der Tourismus.

Ein großer Markt findet Freitags morgens bis ca. 13 Uhr statt, auf dem man neben den üblichen Touristenartikeln auch Lebensmittel kaufen kann. In der Nähe der Kirche wurde ein Interaktives Museum, das Vinimage, eingerichtet, das über den Weinanbau und die Weinsorten in der Region informiert.[2]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Partnerstädten von Ruoms gehören

Bier aus Ruoms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fritz Lauer Brauerei

Touristen kennen Ruoms vor allem wegen seiner Nähe zu dem rund 30 km langen Canyon der Ardèche, aber dieser Ort war auch einmal für seine Brauerei bekannt. Diese wurde Jahre 1874 als Standort der in Carcassonne ansässigen Brauerei Fritz Lauer gegründet und stellte unterschiedliche Biersorten her. Die strengen ökonomischen Auflagen des zwanzigsten Jahrhunderts konnte sie letztendlich nicht mehr erfüllen und so wurde sie 1967 geschlossen.

Die Biersorten hießen: B.G.M. (Brasserie Générale du Midi), Bière du Dragon, Bière Lux, Bock Oma, Drakkar Ale, Fritz Lauer, Malz Bräu, Ruoms, Ruoms Export, Scotch 57, Spéciale 57, Spéciale Zénia, Tenauer Pils, Zener, Zener Brau, Zénia, Zénith, Zénith 57.

Neben der Fritz Lauer Brauerei gab es auch noch die Brauerei Hugon-Payan mit der Biersorte Savella.[5]

Ausflugsziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grotten und Höhlen

  • Aven-Grotte de la Forestière (Tropfsteinhöhle)
  • Grotte de la Cocalière (Tropfsteinhöhle)
  • Grotte de Saint Marcel d’Ardèche (Tropfsteinhöhle)
  • Grotte de la Madeleine (Tropfsteinhöhle)
  • Chauvet-Höhle (Höhlenmalerei)
  • Aven d’Orgnac (Tropfsteinhöhle mit kleinem prähistorischen Museum)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ruoms – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allgemeine Angaben über Ruoms auf de.db-city.com
  2. a b Geschichte der Stadt Ruoms auf ruoms.fr (französisch)
  3. Städtepartnerschaft Geislingen/Ruoms auf zak.de
  4. Städtepartnerschaft Treisio/Ruoms auf comune.treiso.cn.it (italienisch)
  5. Brauereien und ihre Biere auf quid-tegestophile.over-blog.fr (französisch)